Fahrbericht

Audi Q3 Sportback zeigt starken Charakter

Obwohl das Heck gerade einmal um 16 Millimeter gestreckt wurde, wirkt der Sportback viel länger als sein Bruder. Foto: Audi/dpa-infocom
1 von 6
Obwohl das Heck gerade einmal um 16 Millimeter gestreckt wurde, wirkt der Sportback viel länger als sein Bruder. Foto: Audi/dpa-infocom
Im Oktober kommt der Q3 als Sportback - mit neuem Design, aber mit alten Tugenden. Foto: Audi/dpa-infocom
2 von 6
Im Oktober kommt der Q3 als Sportback - mit neuem Design, aber mit alten Tugenden. Foto: Audi/dpa-infocom
Auch hier ersetzt serienmäßig ein digitales Cockpit samt Riesen-Touchscreen viele kleine Knöpfe. Foto: Audi/dpa-infocom
3 von 6
Auch hier ersetzt serienmäßig ein digitales Cockpit samt Riesen-Touchscreen viele kleine Knöpfe. Foto: Audi/dpa-infocom
Kofferraum: Je nachdem, in welche Position man die Rückbank bringt und wie viel Sitze man nutzt, variiert das Gepäckvolumen zwischen 530 und 1.400 Litern. Foto: Audi/dpa-infocom
4 von 6
Kofferraum: Je nachdem, in welche Position man die Rückbank bringt und wie viel Sitze man nutzt, variiert das Gepäckvolumen zwischen 530 und 1.400 Litern. Foto: Audi/dpa-infocom
Im Oktober kommt der Q3 als Sportback - mit neuem Design, aber mit alten Tugenden. Foto: Audi/dpa-infocom
5 von 6
Im Oktober kommt der Q3 als Sportback - mit neuem Design, aber mit alten Tugenden. Foto: Audi/dpa-infocom
Für einen überraschend moderaten Aufpreis von 1.600 Euro hat Audi aus dem braven Q3 einen echten Blickfang gemacht. Foto: Audi/dpa-infocom
6 von 6
Für einen überraschend moderaten Aufpreis von 1.600 Euro hat Audi aus dem braven Q3 einen echten Blickfang gemacht. Foto: Audi/dpa-infocom

BMW hat den X4, und Mercedes das GLC Coupé. Doch Audi ist bei seinen Geländewagen in der Kompaktklasse bislang immer aufrecht geblieben. Aber damit ist jetzt Schluss: Im Oktober kommt der Q3 als Sportback - mit neuem Design, aber mit alten Tugenden.

Berlin (dpa-infocom) - Endlich macht auch Audi sein SUV zum schrägen Typen. Denn mit mehr als einer Generation Verspätung lassen die Bayern auf Basis des Q3 nun ihren ersten Geländewagen mit Coupé-Heck vom Stapel.

Der heißt mit Rücksicht auf einen kommenden Stromer zwar nicht Q4, sondern trägt den Beinamen Sportback. Aber das ist so ziemlich das einzige was an der neuen Modellvariante irritiert, die im Oktober zu Preisen ab zunächst 36.000 Euro in den Handel kommt.

Moderater Lifestyle-Aufschlag von 1600 Euro

Für einen überraschend moderaten Aufpreis von 1.600 Euro hat Audi aus dem braven Q3 einen echten Blickfang gemacht und dafür tief ins Blech gegriffen. So gibt es eben nicht nur ein neues Dach mit einem drei Zentimeter tieferen Scheitelpunkt und ein Heck, das sichtlich schräger steht. Der Q3 bekommt ebenfalls weiter ausgestellte Kotflügel mit scharfen Kanten und einen neuen Kühlergrill. Daher lässt sich die Coupé-Version auch in der Frontansicht gut vom klassischen SUV-Modell unterscheiden.

Obwohl das Heck gerade einmal um 16 Millimeter gestreckt wurde, wirkt der Sportback viel länger als sein Bruder. Zudem sieht er dank des neuen Designs deutlich dynamischer aus. Dabei hat der Q3 kaum eine Funktion eingebüßt. Denn auch mit Schrägheck bleibt er ein Praktiker: Die um rund 15 Zentimeter verschiebbare und in der Neigung verstellbare Rückbank ist deshalb auch hier Standard, und von der etwas geringeren Kopffreiheit bekommt man hinten allenfalls als Sitzriese etwas mit. Solange im Fond nur der Nachwuchs sitzt, ist jedenfalls alles im grünen Bereich. Selbst der Kofferraum leidet kaum: Je nachdem, in welche Position man die Rückbank bringt und wie viel Sitze man nutzt, variiert das Gepäckvolumen zwischen 530 und 1.400 Litern. Beim herkömmlichen Q3 sind es maximal 1.525 Liter.

Neuer digitaler Standard und erste Hybrid-Technik

Für die Passagiere in der ersten Reihe sind die Unterschiede noch geringer. Denn der Sportback übernimmt Ambiente und Ausstattung seines Bruders ohne Änderung: Auch hier ersetzt serienmäßig ein digitales Cockpit samt Riesen-Touchscreen viele kleine Knöpfe. Vorhanden sind zudem WLAN-Hotspot, Online-Navigation und Ladebuchsen nach dem jüngsten USB-C-Standard. Darüber hinaus steht Fahrern ein Heer an Assistenten zur Seite.

Wer den Wechsel vom Q3 auf den Sportback wirklich spüren will, der muss noch ein paar Wochen warten. Denn zum ersten Mal bietet Audi zum Jahreswechsel auch in der Kompaktklasse einen Mild-Hybriden an. Dafür bringen die Ingenieure an den 1,5 Liter großen Benziner einen elektrischen Startergenerator an, der aus einer zusätzlichen Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird. Er steuert zu den 110 kW/150 PS und 250 Nm des Vierzylinders noch einmal 9 kW/12 PS und bis zu 50 Nm bei.

Was von den geplanten Motorvarianten zu erwarten ist

Das reicht zwar nicht zum elektrischen Fahren. Doch beim Anfahren erhält man damit immerhin einen kleinen Schub, und beim Überholen kommt der Sportback so ein bisschen schneller in Fahrt. Selbst wenn es noch keine technischen Daten gibt und sich am Spitzentempo von 204 km/h kaum etwas ändern wird, sollte der Mild-Hybrid die 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h des konventionellen Modells unterbieten. Und weil der Riemenstarter zudem besser rekuperiert, längere Segeletappen erlaubt und damit im Alltag bis zu 0,4 Liter Sprit spart, sollte auch der Normwert unter den bisherigen 5,7 Litern (CO2-Ausstoß 130 g/km) liegen.

Alternativ bietet Audi für den Sportback den gleichen Benziner auch ohne 48-Volt-Technik sowie einen zweiten Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum und 169 kW/230 PS an. Außerdem steht zunächst ein Diesel mit 2,0 Litern Hubraum und 110 kW/150 PS in der Liste. Und wie es sich für ein Q-Modell gehört, gibt es zumindest den stärkeren Benziner und den Diesel auch als Quattro. Dabei wird es aber nicht bleiben. Sondern mit dem Mild-Hybriden kommt auch ein zweiter Diesel mit 140 kW/190 PS. Und wenn es bei den Bayern einen kompakten Geländewagen gibt, der sich als besonders kräftiges RS-Modell aufdrängt, dann ist es der Sportback.

Fazit: Schräge Nummer

Während der normale Q3 den vernünftigen SUV-Klassiker gibt, erlaubt sich der Sportback einen buchstäblich schrägen Charakter. Nicht nur optisch erhält der Q3 eine markante Linie. Auch beim Antrieb geht er demnächst seine eigenen Wege. Nur die praktischen Qualitäten des braven Bruders bleiben erhalten, und der Preis bleibt ebenfalls der alte - zumindest fast.

Datenblatt: Audi Q3 Sportback 35 TFSI

Motor und Antrieb Vierzylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 1498 ccm
Max. Leistung: 110 kW/150 PS
Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.500 bis 4.400 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsautomatik
Maße und Gewichte:
Länge: 4500 mm
Breite: 1843 mm
Höhe: 15675 mm
Radstand: 2680 mm
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 530-1400 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: k.A.
Beschleunigung 0-100 km/h: k.A.
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: k.A.
Kraftstoff: Normalbenzin
Schadstoffklasse: EU6d temp
Effizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis der Modellreihe (Audi Q3 35 TFSI): 36.000 Euro
Grundpreis des Audi Q3 35 TFSI DSG: k.A.
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer pro Jahr: k.A.
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Front-, Seiten- und Vorhangairbags, Spurverlassenswarnung
Komfort: Klimaanlage, digitale Instrumente, verschiebbare Rückbank
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik, Mild-Hybrid

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen
Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen
Wissen Sie, was das Y-Kennzeichen tatsächlich bedeutet?
Wissen Sie, was das Y-Kennzeichen tatsächlich bedeutet?
Kennen Sie die wahre Bedeutung des Mercedes-Sterns? Wir verraten es Ihnen
Kennen Sie die wahre Bedeutung des Mercedes-Sterns? Wir verraten es Ihnen
Ehepaar verbringt drei Minuten im Auto auf Parkplatz - mit bösen Folgen
Ehepaar verbringt drei Minuten im Auto auf Parkplatz - mit bösen Folgen

Kommentare