182.000-Euro-Wagen

Englischer Nationalspieler parkt seinen Lamborghini, wo er auf keinen Fall stehen sollte

+
Der englische Nationalspieler Jordan Pickford stellte seinen Lamborghini Urus an falscher Stelle ab. (Symbolbild)

Jordan Pickford, Torwart der englischen Nationalmannschaft, nimmt es mit Parkplatzregelungen wohl nicht so genau. Seinen Lamborghini stellte er nämlich an unzulässiger Stelle ab.

Der englische Nationaltorwart Jordan Pickford war Anfang Mai im großen Indoor-Einkaufszentrum Trafford Centre in Manchester unterwegs, als er von Fotografen beim Falschparken erwischt wurde.

Fußballer Jordan Pickford parkt Lamborghini auf Behindertenparkplatz

Der 25-Jährige, der beim englischen FC Everton unter Vertrag steht und dort pro Woche 60.000 Pfund verdient, stellte seinen Lamborghini Urus auf einem Behindertenparkplatz ab, während er beim Shoppen war. Der Wagen ist umgerechnet rund 182.000 Euro wert.

Ohne speziellen blauen Parkausweis werden in solch einem Fall in Großbritannien 40 bis 80 Pfund (45 bis 91 Euro) fällig. Allerdings ist es lokalen Behörden auch erlaubt, das Bußgeld auf maximal 1.000 Pfund zu erhöhen. Wird das Bußgeld innerhalb von zwei Wochen bezahlt, lässt es sich maximal um 50 Prozent reduzieren, wie das Online-Portal The Sun schreibt.

Jordan Pickford ist Torwart der englischen Nationalmannschaft. 

Wer darf in Deutschland einen Behindertenparkplatz benutzen?

Behindertenparkplätze sind breiter und länger als andere Parkplätze und deutlich ausgewiesen. In Deutschland braucht es einen speziellen blauen Parkausweis von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde, um dort ein Fahrzeug abstellen zu dürfen. Neben dem Parkausweis muss eine Schwerbehindertenausweis vorgezeigt werden. Nur Personen mit einer außergewöhnlichen Gehbehinderung (Merkzeichen "aG") und Blinde (Merkzeichen "BI") erhalten letztendlich einen kostenlosen, blauen Sonderparkausweis, wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt.

Wer versucht mit Schwerbehindertenausweis allein einen Parkplatz zu ergattern, muss mit einer Geldbuße von 35 Euro rechnen. Zudem darf das Fahrzeug abgeschleppt werden. Ohne Parkausweisinhaber müssen sich Fahrer einen regulären Parkplatz suchen.

Lesen Sie auch: Dürfen Männer auch auf Frauenparkplätzen parken?

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Ferrari ist ein richtiges Schnäppchen - hat aber einen gewaltigen Haken
Dieser Ferrari ist ein richtiges Schnäppchen - hat aber einen gewaltigen Haken
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen

Kommentare