Kabel adé

Kabellose Elektrofahrzeuge: BMW stellt induktives Laden vor

+
Mit Induktivem Laden will BMW ab 2018 die E-Mobilität revolutionieren.

BMW bastelt mit induktivem Laden an der Zukunft des Elektroautos und kündigt für 2018 die Option des kabellosen Aufladens an. Aber wie funktioniert Wireless Charging? 

Neu ist das Konzept nicht, ab dem nächsten Jahr aber auch Realität. Dann nämlich sollen Kabel zum Aufladen von Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen bei BMW der Vergangenheit angehören. Der Autobauer kündigte an, ab 2018 die Möglichkeit des kabellosen Aufladens anbieten und die E-Mobilität damit deutlich attraktiver und einfacher gestalten zu wollen.

Der erste Prototyp, der diese "Wireless-Charging"-Funktion besitzt, ist die 530e iPerformance-Limousine aus der 5er-Reihe. Später soll das Angebot sukzessive auf weitere Modelle ausgeweitet werden.

Wie funktioniert induktives Laden bei Autos?

Die Idee hinter dem Konzept des induktiven Ladens ist so ähnlich bereits aus der Smartphone-Branche bekannt und eigentlich ganz einfach. Im Freien oder in der Garage wird eine Bodenplatte installiert, die über eine sogenannte Primärspule verfügt. Parkt nun ein Fahrzeug über dieser Platte, entsteht ein magnetisches Wechselfeld zwischen Primärspule im Boden und Sekundärspule im Auto.

Dadurch kann elektrische Energie kabellos in die Hochvoltbatterie des Autos fließen. Wichtig ist dabei, das Auto auf die exakt richtige Position über die Bodenplatte zu manövrieren. Ähnlich wie beim Einparken unterstützen den Fahrer dabei einige technische Helfer im Fahrzeug-Cockpit.

Die Ladeplatte selbst ist etwa 40 Kilogramm schwer und durch ein Kabel mit dem Stromnetz verbunden. Sie lässt sich über eine herkömmliche Haushaltssteckdose betreiben, für einen schnelleren Ladevorgang mit einer Leistung bis zu 3,2 kW aber auch an einen Drehstrom-Anschluss anbinden. Die zweite Platte ist im vorderen Unterboden des Fahrzeugs verbaut.  

Deutlich schnellerer Ladevorgang

Der größte Vorteil der neuen Technologie liegt in der deutlich schnelleren Ladezeit. Wie die "Welt" berichtet, liegt diese beim 530e iPerformance mit der neuen Technologie bei nur dreieinhalb statt fünf Stunden mit normalem Haushaltsstrom.  

Preise noch nicht bekannt

Was die neue Technologie genau kosten soll, hat BMW bis jetzt noch nicht verraten. Der Preis soll aber nur leicht über dem für die BMW i Wallbox liegen, die im BMW-Shop je nach Version zwischen 900 und knapp 1200 Euro kostet.  

Von Matthias Opfermann

Auto Shanghai 2017: China wirft den E-Motor an

Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. © dpa /Thomas Geiger
Die drei Antriebsmotoren des Audi e-tron lassen sich bei Bedarf zum Quattro zusammenschalten. Sie stellen gemeinsam eine Dauerleistung von 320 kW/435 PS und kurzfristig bis zu 370 kW/503 PS bereit.
Die drei Antriebsmotoren des Audi e-tron lassen sich bei Bedarf zum Quattro zusammenschalten. Sie stellen gemeinsam eine Dauerleistung von 320 kW/435 PS und kurzfristig bis zu 370 kW/503 PS bereit. © dpa /Thomas Geiger
Nio hat in Shanghai sein Elektroauto ES8 vorgestellt. Es soll ab 2020 auch in die USA und nach Europa kommen.
Nio hat in Shanghai sein Elektroauto ES8 vorgestellt. Es soll ab 2020 auch in die USA und nach Europa kommen. © dpa /Thomas Geiger
Gleich mit drei elektrischen Studien ist VW in Shanghai vertreten. Eine davon ist der Skoda Vision E.
Gleich mit drei elektrischen Studien ist VW in Shanghai vertreten. Eine davon ist der Skoda Vision E. © dpa /Thomas Geiger
Bis zu 500 Kilometer mit einer Akku-Ladung: VW zeigt in Shanghai die Studie I.D. Crozz.
Bis zu 500 Kilometer mit einer Akku-Ladung: VW zeigt in Shanghai die Studie I.D. Crozz. © Thomas Geiger
Mehr Power: BMW lockt chinesische Käufer mit einem erstarkten M4 CS.
Mehr Power: BMW lockt chinesische Käufer mit einem erstarkten M4 CS. © Thomas Geiger
Eigens für den chinesischen Markt bietet BMW den 5er mit gestrecktem Radstand an.
Eigens für den chinesischen Markt bietet BMW den 5er mit gestrecktem Radstand an. © dpa /Thomas Geiger
In China verkauft Mercedes so viele S-Klasse-Autos wie nirgends sonst auf der Welt. Auf der Messe in Shanghai wurde das überarbeitete Flaggschiff vorgestellt.
In China verkauft Mercedes so viele S-Klasse-Autos wie nirgends sonst auf der Welt. Auf der Messe in Shanghai wurde das überarbeitete Flaggschiff vorgestellt. © dpa /Thomas Geiger
Mercedes zeigt in Shanghai die A-Klasse Sedan.
Mercedes zeigt in Shanghai die A-Klasse Sedan. © dpa /Thomas Geiger
Geländewagen aus China: Der Haval H6 punktet mit einem stimmigen Design.
Geländewagen aus China: Der Haval H6 punktet mit einem stimmigen Design. © dpa /Thomas Geiger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

150 Kilometer in zwölf Minuten? Die Hyperloop-Technik von Elon Musk nimmt Fahrt auf
150 Kilometer in zwölf Minuten? Die Hyperloop-Technik von Elon Musk nimmt Fahrt auf
Sie haben falsch getankt? Diese Dinge können Sie tun
Sie haben falsch getankt? Diese Dinge können Sie tun
Der neue Ford Focus Turnier: Darum kaufen so viele Menschen dieses Auto
Der neue Ford Focus Turnier: Darum kaufen so viele Menschen dieses Auto
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?
Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?

Kommentare