Zwei Monate altes Mädchen

Baby und Hund in Auto gefangen - Feuerwehr rückt an

+
Die Feuerwehr musste an einer Raststätte an der A9 ein Baby und einen Hund aus einem Auto befreien.

Es war ein kleines Missgeschick, das einer Mutter an einer Raststätte an der A9 bei Pegnitz passierte - und einen Einsatz der Feuerwehr zur Folge hatte. 

Pegnitz - Einen Säugling und einen Hund hat die Polizei in Oberfranken aus einem verschlossenen Auto befreit. Die Mutter hatte ihre zwei Monate alte Tochter und den Jack-Russell-Terrier nach einem Halt an einer Raststätte auf der Autobahn 9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ins Auto gesetzt. 

Dabei fiel ihr nach Polizeiangaben vom Dienstag der Fahrzeugschlüssel aus der Tasche und landete auf dem Beifahrersitz. Das bemerkte die 38-jährige Berlinerin aber erst, als sie die Beifahrertür schon geschlossen hatte und die Türen nicht mehr aufgingen. 

Polizei und Feuerwehr öffneten die Türen weit genug, dass der Schlüssel herausgefischt werden konnte. Das Trio setzte die Fahrt am Montag unbeschadet fort.

dpa

Lesen Sie auch:

A7: Mann fährt Schlangenlinien - Polizei ermittelt kuriose Ursache

Ein Mann fährt auf der A7in Schlangenlinien und wird daraufhin von der Polizei gestoppt. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft - der Grund ist kurios.

Gestohlenes Auto im Innkanal versenkt: Taucher rücken zu spektakulärem Einsatz aus

Nach einem filmreifen Autodiebstahl waren Taucher zu einem spektakulärem Einsatz im Innkanal gezwungen. Auch ein Bagger war vor Ort.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung - Gefahrgut geborgen - Sperre geht weiter
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung - Gefahrgut geborgen - Sperre geht weiter
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 

Kommentare