Oster-Unfrieden

Karfreitag: Alkohol-Exzesse halten Polizei auf Trab

Regensburg/Bamberg - An etlichen Orten Bayerns haben die Feiertage für die Polizei wenig österlich begonnen: Die Beamten mussten Betrunkene bändigen, Streit schlichten und gegen Sachbeschädigung vorgehen.

Bereits in der Nacht zum Karfreitag war ein 18-Jähriger im oberbayerischen Berchtesgaden schwer betrunken von der Terrasse eines Lokals gestürzt. Nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes vom Samstag wehrte sich der junge Mann so gegen seine Behandlung, dass ihn mehrere deutsche und österreichische Streifen auf der Fahrt ins Krankenhaus nach Salzburg begleiten mussten.

Ebenfalls betrunken gingen in der Nacht zum Samstag in Regensburg ein 17-Jähriger und ein 28-Jähriger auf Tour. „Das Duo stahl zwei Fahrräder, einen Feuerlöscher und eine Überwachungskamera, brach in zwei Autos sowie in mehrere Kellerabteile ein und nahm ein Raclette-Geschirr als Beute mit“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der Sachschaden sei erheblich.

In Hof hielt sein Gipsarm einen betrunkenen 23-Jährigen am Freitagabend nicht davon ab, mit der anderen Hand die Scheibe einer Haustür einzuschlagen. Nachbarn verständigten die Polizei. „Da er nicht aufhörte, auf der Straße herumzuschreien, kam er in Gewahrsam“, teilten die Beamten mit.

In Bamberg gerieten am Freitag zwei Radfahrer mit einem Autofahrer in Streit. „Das Ganze endete mit zwei aufgeplatzten Lippen und einer zerrissenen Jacke“, so die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
Alle WM-Spiele live erleben beim Public Viewing in den Riem Arcaden
Alle WM-Spiele live erleben beim Public Viewing in den Riem Arcaden
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.