Polizei-Großeinsatz

Aus Angst vor Abschiebung: Asylbewerber verletzt sich selbst und flüchtet aufs Dach

+
Der Vorfall passierte in einer Asylunterkunft bei Aschaffenburg (Beispielbild).

Ein pakistanischer Asylbewerber flüchtet aus Verzweiflung auf das Dach seiner Unterkunft. Es folgt ein großer Polizeieinsatz.

Mespelbrunn/Aschaffenburg - Um seiner Abschiebung zu entgehen, ist ein pakistanischer Asylbewerber auf das Dach einer Flüchtlingsunterkunft geflüchtet. Der Mann sei dort am Montag anderthalb Stunden geblieben und habe sich mit einem Brotzeitmesser leicht verletzt, teilte die Polizei mit. 

Einsatz bei Aschaffenburg: Polizei redet eineinhalb Stunden auf Asylbewerber ein

Demnach kletterte der 37-Jährige anschließend freiwillig über eine Drehleiter der Feuerwehr von dem zweistöckigen Gebäude herunter und stellte sich der Polizei. Der Asylbewerber sollte am frühen Morgen aus der Unterkunft abgeholt werden. 

Ob er wie geplant abgeschoben werden kann, werde noch geprüft. Erst im November letzten Jahres wurde ein pakistanischer Asylbewerber in Schongau brutal zusammengeschlagen.

dpa

Lesen Sie auch:

Flüchtlinge auf Standstreifen der A3 zu Fuß unterwegs - Schleuser hatte sie ausgesetzt

Ein pakistanischer Asylbewerber flüchtet aus Verzweiflung auf das Dach seiner Unterkunft. Es folgt ein großer Polizeieinsatz.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauer soll Ehefrau mit Gülle umgebracht haben - dessen Anwalt findet das „abenteuerlich“
Bauer soll Ehefrau mit Gülle umgebracht haben - dessen Anwalt findet das „abenteuerlich“
Paar will auf einem Baukran ungestört sein - und löst damit Großeinsatz aus
Paar will auf einem Baukran ungestört sein - und löst damit Großeinsatz aus
Unglück bei Landshut: Schuss löst sich und trifft zwei Männer - Schütze unter Schock
Unglück bei Landshut: Schuss löst sich und trifft zwei Männer - Schütze unter Schock
Jeder fünfte Bayer ist Temposünder - vor allem eine Altersgruppe rast häufig
Jeder fünfte Bayer ist Temposünder - vor allem eine Altersgruppe rast häufig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion