Badegäste wollten ihm noch helfen

Asylbewerber springt in Landsberger Bad in den Tod

Ein Asylbewerber (28) ist im Landsberger „Inselbad“ vom Beckenrand in den tiefen Bereich gesprungen und einfach untergegangen. Er starb. 

Am Samstagnachmittag sprang ein 28-jähriger Asylbewerber während seines Badeaufenthalts im Landsberger „Inselbad“ in den tiefen Schwimmbereich des Freibadbeckens und ging nach kurzen hektischen Schwimmbewegungen unter. Das berichtet die Polizei in ihrem Pressebericht.

Zwei Badegäste, die die Situation erkannten, sprangen dem abtauchenden Mann sofort hinterher und zogen ihn vom Schwimmbadgrund wieder an die Wasseroberfläche zum Beckenrand. Dort begannen zwei zufällig anwesende Ärzte sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Unter laufender Reanimation wurde der junge Mann ins Landsberger Krankenhaus verbracht. Für ihn gab es keine Rettung mehr. Er verstarb wenig später.

Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Am Ertrinkungstod des Asylbewerbers bestehen demnach keine Zweifel.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Polizei bittet um Mithilfe: 53-Jährige aus Altenmarkt vermisst
Polizei bittet um Mithilfe: 53-Jährige aus Altenmarkt vermisst
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion