Badeunfall am Montag

21-Jähriger Augsburger ertrinkt im Kuhsee - sein Cousin wird Zeuge der Tragödie

Schon wieder ein tödlicher Badeunfall in Bayern: Am Montagabend ertrank ein 21-Jähriger im Augsburger Kuhsee. 

Augsburg - Wie die Polizei mitteilt, bemerkte ein Badegast am westlichen Ufer des Kuhsees, dass ein junger Mann auf der anderen Seite des Sees unterging. Mehrere Retter konnten ihn nach mehreren Minuten aus dem Wasser holen und begannen mit der Reanimation. Jedoch war der 21-Jährige noch immer bewusstlos als der Rettungshubschrauber eintraf. Auf den Weg ins Augsburger Klinikum wurde weiter versucht den Verunglückten wiederzubeleben - vergeblich. 

Die Kripo ermittelt nun, wieso es zu dem Unfall kommen konnte. Vermutlich wird der Verstorbene dafür auch obduziert. 

Cousin des Toten auch am Kuhsee

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, war ein Cousin des Toten ebenfalls am Kuhsee und wurde Zeuge der Tragödie. Durch ihn wurde die Identität des Unfallopfers schnell geklärt. Er habe außerdem sofort die Angehörigen verständigt. Der Kuhsee ist ein künstlich geschaffener See im Stadtteil Hochzoll.

Zuletzt kam es vermehrt zu tödlichen Badeunfällen in Bayern. Erst am Sonntag verunglückte ein 32-Jähriger im Waginger See. Der Mann mit einem Gipsarm ging unter, als ein Ruderboot kenterte, wie merkur.de berichtete.

mag

Rubriklistenbild: © dpa/Philipp Schulze

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Er ließ AfD-Plakate abhängen: Bürgermeister übel beschimpft?
Auto und Lkw stoßen zusammen - Fahrer stirbt in seinem Wrack - anders Auto fährt einfach weiter
Auto und Lkw stoßen zusammen - Fahrer stirbt in seinem Wrack - anders Auto fährt einfach weiter
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt

Kommentare