Schwerer im Landkreis Günzburg

Auto prallt gegen Baumgruppe - Insassen sterben noch an Unfallstelle

+
Das Auto des 38-Jährigen wurde komplett zerstört.

Krumbach - Am Montagabend kam ein Auto bei Krumbach von der Straße ab und prallte gegen eine Baumgruppe - Fahrer und Beifahrer verstarben noch an der Unfallstelle.

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Landkreis Günzburg sind zwei Männer ums Leben gekommen. Ein 38-Jähriger war am späten Montagabend auf einer Staatsstraße in der Nähe von Krumbach mit seinem Wagen offenbar wegen zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und in eine Baumgruppe geprallt. Für den Fahrer und seinen 25 Jahre alten Beifahrer kam jede Hilfe zu spät. Beide starben an der Unfallstelle und mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack herausgeschnitten werden.

Nach Angaben der Polizei gab es trotz des Wintereinbruchs in der Nacht in Schwaben keinen Schnee und kein Eis auf der Strecke. „Die Straße war leicht feucht“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Fahrer war hinter einer Kuppe in einer leichten Kurve von der Straße abgekommen und auf einer Länge von rund 100 Metern an der Leitplanke entlanggeschleudert, danach prallte das Fahrzeug in die Bäume. Die Ermittler gehen von nicht angepasster Geschwindigkeit als Unfallursache aus und wollen auf die Erstellung eines Gutachtens verzichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Boom nach Kältewelle: Darum ist Spargel plötzlich so günstig
Boom nach Kältewelle: Darum ist Spargel plötzlich so günstig
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Leiche nach vier Jahren entdeckt: Es ist Erich W.!
Leiche nach vier Jahren entdeckt: Es ist Erich W.!
Rätselhafte Attacke: Autofahrer will Passanten überfahren
Rätselhafte Attacke: Autofahrer will Passanten überfahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion