Vorfall in Fabrik

Salzsäure-Dämpfe traten aus: Gefahrenmeldung

In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
1 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
2 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
3 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
4 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
5 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
6 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.
7 von 7
In einer Fabrik traten verdünnte Salzsäure-Dämpfe aus.

Baar-Ebenhausen - Nach dem Austritt verdünnter Salzsäure-Dämpfe in einer Fabrik in Baar-Ebenhausen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) hat die Polizei in der Nacht auf Dienstag eine Gefahrenmeldung aufgehoben.

Nach Polizeiangaben bestand nach dem Vorfall am Montagabend zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Beim Abfüllen einer chemischen Flüssigkeit war es zu Unregelmäßigkeiten gekommen.

Zunächst hatte es geheißen, dass die Bevölkerung Türen und Fenster geschlossen halten solle. Die Dämpfe könnten Haut und Augen reizen. Eine Frau hatte über Übelkeit und Halsschmerzen geklagt. Knapp 100 Einsatzkräfte waren vor Ort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auto überschlägt sich - zwei Kleinkinder schwer verletzt
Auto überschlägt sich - zwei Kleinkinder schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.