Urteil gesprochen

Brutaler Mord in Asylunterkunft: Syrer verurteilt

+
Ein wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagter Syrer sitzt mit Fußfesseln im Gerichtssaal des Landgerichts Bamberg. Ihm und einem weiteren Syrer wird vorgeworfen, einen Syrer in einer Asylunterkunft gemeinschaftlich ermordet zu haben.

Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht nun das Urteil gesprochen.

Update Donnerstag, 22. Februar:

Zwei syrische Flüchtlinge sind vom Landgericht Bamberg wegen Mordes zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Strafkammer sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass die 22 und 19 Jahre alten Männer einen Landsmann in einer Asylbewerberunterkunft brutal ermordet und ausgeraubt haben. Gegen den Alteren sprach das Gericht eine lebenslange Gefängnisstrafe aus, zudem ist die besondere Schwere der Schuld festgestellt worden. Der Jüngere wurde zu zwölf Jahren Haft nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Mord in Asylunterkunft

Bamberg - Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines 26-Jährigen in einer Asylunterkunft im oberfränkischen Zapfendorf (Landkreis Bamberg) hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für die beiden Angeklagten gefordert. Sie sieht die zwei 22 und 19 Jahre alten Männer des Mordes und Raubes überführt. Für den älteren forderte die Staatsanwaltschaft am Dienstag auch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Dessen Verteidiger sprach sich für eine Verurteilung nur wegen Beihilfe zum Mord und eine neunjährige Haftstrafe aus. Auch der Anwalt des jüngeren Angeklagten plädierte für eine Verurteilung nur wegen Beihilfe zum Mord. Das Urteil soll an diesem Donnerstag gesprochen werden.

Die beiden angeklagten Asylbewerber aus Syrien sollen unter Alkohol- und Drogeneinfluss ihren Landsmann in der Flüchtlingsunterkunft gefesselt, geknebelt und erstochen haben. Dann nahmen sie laut Anklage 1260 Euro Bargeld, ein Handy und Zugtickets mit aus dem Zimmer des Opfers.

Wird die Schwere der Schuld festgestellt, dann ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

dpa/lby

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Alle WM-Spiele live erleben beim Public Viewing in den Riem Arcaden
Alle WM-Spiele live erleben beim Public Viewing in den Riem Arcaden
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Jogger findet Handgranate auf Feldweg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.