In Bamberg

Mann mit Rucksack droht am Busbahnhof - Festnahme

Bamberg - Der Bamberger Busbahnhof ist am Freitagvormittag vorsorglich abgesperrt worden. Ein Mann mit Rucksack drohte laut, die Polizei nahm ihn fest.

Der zentrale Busbahnhof (ZOB) in Bamberg sowie einige angrenzende Gebäude sind nach einer Drohung am Freitagmittag vorübergehend geräumt worden. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest. Er hatte Zeugenaussagen zufolge Todesdrohungen ausgesprochen (“Ihr werdet alle sterben“). Im Anschluss daran soll er laut BR in einer nicht näher definierten Sprache „Allah ist groß“ gerufen haben.

Bei der Untersuchung der Gepäckstücke, die der 30 Jahre alte Mann in einem Reisebus hinterlassen hatte, stellten Spezialisten des Landeskriminalamtes jedoch keine gefährlichen Gegenstände fest, wie eine Sprecherin sagte. Ersten Erkenntnissen zufolge ist der Mann psychisch krank. Die Staatsanwaltschaft leitete laut Polizei ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein. Er wird nicht auf freien Fuß gesetzt und sollte einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion