2000 Spenden pro Tag sind nötig

Bayern ist Spitzenreiter im Blutspenden - trotzdem gibt‘s Engpässe

+
Eine Blutspende kann drei Menschen das Leben retten.

In Bayern spenden so viele Menschen Blut wie in keinem anderen Bundesland. Dennoch gibt es Zeiten, in denen das Blut knapp wird.

München - Eigentlich ist es eine gute Nachricht: In Bayern spenden doppelt so viele Menschen Blut wie im Bundesdurchschnitt. Trotzdem haben vergangenes Jahr laut dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) nur 250.000 Menschen Blut gespendet - das sind gerade mal sieben Prozent der geeigneten Spender. „Es denken viel zu wenige an die Blutspende“, sagt die BRK-Sprecherin Stefanie Sklarzik. Dabei kann eine einzige Blutspende drei Menschen das Leben retten.

Am 14. Juni, dem Weltblutspende- oder auch Weltblutspendertag, wollen Gesundheitsverbände, Ärzte und Politiker für die Blutspende werben und den Spendern danken. „Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger verstärkt für dieses wichtige Thema sensibilisieren - denn schwer kranke Patienten brauchen Blutkonserven“, sagt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). „Allein in Bayern werden jeden Tag etwa 2000 Blutspenden benötigt.“ Die meisten Blutkonserven werden in der Krebstherapie eingesetzt.

Schon jetzt kommt es immer wieder zu Engpässen, vor allem während der Ferien oder einer Grippewelle. „Da kann es schon mal sein, dass eine Hüftoperation zwei, drei Wochen verschoben wird“, sagt Marion Junghans vom privaten Blutspendedienst Haema. Blutkonserven halten nämlich nur einen guten Monat, die bei einer Blutspende gewonnenen Thrombozytenkonzentrate maximal fünf Tage. „In Deutschland muss aber niemand Angst haben zu sterben, weil kein Blut mehr da ist.“

Keine Altersobergrenze für Blutspender

Im vergangenen Jahr sind etwa 25.000 Menschen zum Blutspenden in die Haema-Institute nach München und Regensburg gekommen. Auch einige Krankenhäuser im Freistaat nehmen Blutspenden für den Eigengebrauch an. Am Klinikum der Universität München beispielsweise spendeten 2016 knapp 400 Personen Blut.

Aber die Situation verschärft sich. „Von Jahr zu Jahr nimmt die Zahl der Spender bundesweit ab“, sagt die Haema-Sprecherin. Das liege vor allem am demografischen Wandel: Während die Zahl der jungen Spender sinkt, steigt die Zahl der älteren Empfänger. Der Gesetzgeber hat mittlerweile reagiert: Eine Altersobergrenze für regelmäßige Spender gibt es nicht mehr. Der Arzt entscheidet nun individuell, wie lange eine Person spenden darf.

Andererseits versuchen die Verbände, in sozialen Medien, Schulen und Universitäten junge Spender zu gewinnen. Dreimal im Jahr kommt der BRK-Blutspendedienst beispielsweise an die Technische Universität München. „Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man mit seinem Blut anderen Menschen helfen kann“, sagt Annette Sigling, die zusammen mit ihren Kommilitonen die Spende organisiert. Dank ihr sind auf dem Campus schon mehrere Hundert Liter Blut geflossen. „Ich engagiere mich gegen Gleichgültigkeit, weil viele in unserer Gesellschaft immer egoistischer werden“, sagt die Maschinenbau-Studentin.

Für ihr Engagement wird Annette Sigling am Weltblutspendetag als eine von 65 Deutschen ausgezeichnet. Die Ehrung findet in Berlin statt, das internationale Fest in der Hauptstadt Vietnams. Das Land in Südostasien hat dieses Jahr die Patenschaft für den Weltblutspendetag übernommen, der zum 13. Mal stattfindet. Das Motto 2017 lautet: „Was kannst Du tun? Spende Blut. Spende jetzt. Spende regelmäßig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
In Bayern werden die wenigsten Autos geklaut
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 

Kommentare