Schlimme Mängel

Mehr als drei Millionen Schweine leben in Bayern - doch es gibt ein Problem

+
Rund 3,3 Millionen Schweine wurden im vergangenen Jahr in Bayern gehalten.

Mehr als drei Millionen Schweine wurden im vergangenen Jahr in Bayern gehalten. Probleme gibt es allerdings immer wieder mit Tierschutzgesetzen in Schlachthöfen. Auch bei Rindern, wie der aktuellste Fall um McDonald´s zeigt.

Fürth - Rund 3,3 Millionen Schweine wurden im vergangenen Jahr in Bayern gehalten. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 1,2 Prozent, teilte das Bayerische Landesamt für Statistik am Freitag in Fürth mit. In der Statistik werden aber nur die rund 5100 Betriebe erfasst, die mindesten 50 Schweine oder 10 Zuchtsauen hielten. Stichtag der Erhebung war der 3. November 2017. 

Rund 1200 Betriebe halten über 1000 Tiere, was etwa einem Viertel aller Betriebe entspricht. Mitte des vergangenen Jahres teilte das Statistische Landesamt mit, dass die Zahl der Ferkel im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sei

Probleme gibt es allerdings immer wieder mit den Tierschutzgesetzen in Schlachthöfen. Mängel bei der Betäubung von Schweinen wurden beispielsweise festgestellt. 

Der aktuellste Fall bezieht sich auf einen Schlachthof eines Exklusivlieferanten von McDonald´s - dort wurden allerdings Rinder geschlachtet. Der Fastfood-Konzern verklagte die Schlachterei in Bad Württemberg aufgrund von Elektroschocks, mangelnder Betäubung und lebendigem Ausbluten.

dpa/lby

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.