Prozessbeginn in Bayreuth

Propagandamaterial gefunden - 19-Jähriger soll Terroranschlag geplant haben 

Ein junger Syrer soll Pläne für einen Terroranschlag gehegt haben - nun hat am Montag vor dem Landgericht Bayreuth der Prozess gegen den 19-Jährigen begonnen.

Bayreuth - In der Anklageschrift der Generalstaatsanwaltschaft München heißt es: „Spätestens Mitte Juni 2016 fasste der Angeschuldigte den Entschluss, in Deutschland oder Syrien einen Terroranschlag zu begehen, bei dem möglichst viele Menschen getötet werden sollten.“ 

Die Polizei hatte im vergangenen Sommer bei seiner Festnahme in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) in seiner Wohnung Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Anleitung zu einem Terrorakt gefunden. Der Angeklagte, der vor rund drei Jahren als Flüchtling nach Deutschland einreiste, wies die Vorwürfe zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Mann schießt sich vor Kindergarten in den Kopf - Großaufgebot rückt aus
Mann schießt sich vor Kindergarten in den Kopf - Großaufgebot rückt aus
Mann läuft im OP-Hemd durch Stadt - mit drei Promille
Mann läuft im OP-Hemd durch Stadt - mit drei Promille
An Schule in Bayern: Brennofen falsch benutzt - Schüler und Lehrer verletzt
An Schule in Bayern: Brennofen falsch benutzt - Schüler und Lehrer verletzt

Kommentare