Fast 400 000 Tonnen 

Spitzenwerte beim Fracht- und Postaufkommen an bayrischen Airports 

Die bayrischen Flughäfen verzeichneten im letzten Jahr ein Aufkommen von fast 400 000 Tonnen Fracht. Zusätzlich kam es zu neuen Passagierrekorden. 

Fürth - An den drei bayerischen Flughäfen München, Nürnberg und Memmingen sind im vergangenen Jahr knapp 400 000 Tonnen an Fracht und Post verarbeitet worden. Das sei ein Anstieg von 3,6 Prozent, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Fürth mit. 220 828 Tonnen seien auf den Hauptverkehrsflughäfen im Freistaat eingeladen worden (plus 2,2 Prozent), 163 841 Tonnen ausgeladen worden (plus 14,4 Prozent).

Rückgang beim Durchgangsverkehr

Einen deutlichen Rückgang gab es hingegen beim direkten Durchgangsverkehr: Mit nur noch 11 508 Tonnen sank das Fracht- und Postaufkommen hier den Angaben nach um knapp die Hälfte.

Mit 388 408 Tonnen wird das Gros der Waren naturgemäß am Münchner Airport - dem größten Flughafen Bayerns - umgeschlagen. In Nürnberg sind es 7746 Tonnen, in Memmingen gerade einmal 23.

Passagierrekorde an bayrischen Flughäfen

Die Statistiker bestätigten auch die bereits bekannten Zahlen zu den Passagierrekorden: Insgesamt meldeten die drei Flughäfen im vergangenen Jahr mehr als 49,9 Millionen Passagiere, was einen Anstieg von fast 7 Prozent bedeutet. Dabei starteten und landeten rund 452 000 Flugzeuge - 3,5 Prozent mehr als im Jahr 2016.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weige l (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Playmobil-Hersteller streitet vor Gericht um Hitzepausen
Playmobil-Hersteller streitet vor Gericht um Hitzepausen

Kommentare