Beton und Asphalt

So hässlich ist Bayern

haesslichste-orte-bayerns-schlaug-dpa
1 von 6
Zersiedelung im schwäbischen Dirlewang
haesslichste-orte-bayerns-schlaug-dpa
2 von 6
Marktflächen in Abensberg in Oberbayern
haesslichste-orte-bayerns-schlaug-dpa
3 von 6
Baustelle der Lappachtal Brücke bei Dorfen
haesslichste-orte-bayerns-schlaug-dpa
4 von 6
Gewerbeflächen im mittelfränkischen Weißenburg
haesslichste-orte-bayerns-schlaug-dpa
5 von 6
Bildband "Bayerns Schattenseite - Flächenverbrauch ohne Ende?"
haesslichste-orte-bayerns-schlaug-dpa
6 von 6
Fotograf Robert Schlaug.

Nürnberg - Verödete Ortskerne, zubetonierte Landschaften, wuchtige Logistikhallen - in einem Bildband hat der Rother Fotograf Robert Schlaug Bayerns hässlichste Orte dokumentiert.

Dazu habe er drei Jahre lang den Freistaat bereist. Das Ergebnis seiner aufwendigen Foto-Recherchen hat er in dem am Mittwoch vorgestellten Bildband „Bayerns Schattenseite - Flächenverbrauch ohne Ende?“ zusammengefasst. Auf 128 Fotos lenkt Schlaug, der im Hauptberuf Mittelschullehrer ist, den Blick auch auf die Bau- und Planungssünden der vergangenen Jahrzehnte. Bei den Arbeiten an der Bilddokumentation gewann er vor allem eine Erkenntnis: „Die Identität der einzelnen Regionen geht immer mehr verloren“, beklagte der Naturschützer bei einer Pressekonferenz des Bundes Naturschutz (BN) in Nürnberg.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.