Sicherheitsverwahrung möglich

Mann (51) wollte Ehepaar töten und Haus niederbrennen: Lange Haftstrafe gefordert

+
Landgericht in Deggendorf

Ein 51-Jähriger wollte ein Ehepaar überfallen, ausrauben und das Haus niederbrennen. Vor Gericht wurde nun eine lange Haftstrafe beantragt. 

Deggendorf - Er soll geplant haben, ein älteres Ehepaar in Landshut zuüberfallen, auszurauben und anschließend das Haus anzuzünden - für den 51 Jahre alten Angeklagten hat der Staatsanwalt am Freitag eine sechseinhalbjährige Haftstrafe gefordert. Zudem plädierte er vor dem Landgericht Deggendorf für die Unterbringung des Mannes in einer Entziehungsanstalt und den Vorbehalt einer Sicherungsverwahrung. 

Der Vorwurf gegen den 51-Jährigen lautete auf versuchte Anstiftung zur Brandstiftung mit Todesfolge und zum Mord, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Der Verteidiger forderte einen Freispruch. Das Urteil soll am 8. März gesprochen werden.

Das Verfahren gegen einen Mitangeklagten wegen des Nichtanzeigens geplanter Straftaten wurde den Angaben zufolge eingestellt. Dem 27-Jährigen war zunächst vorgeworfen worden, dem 51-Jährigen den Hinweis auf das wohlhabende Ehepaar gegeben, von dem Tatplan gewusst und ihn nicht der Polizei gemeldet zu haben.

dpa/lby

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.