Augsburger Prozess

Ex-Abgeordneter Förster gesteht vor Gericht sexuellen Missbrauch

+
Förster wird vorgeworfen, aus sexuellen Gründen etliche Straftaten begangen zu haben.

Linus Förster war in Augsburg viele Jahre lang als SPD-Politiker bekannt.  Der, wegen sexuellen Missbrauchs, Angeklagte hat nun vor Gericht ein Geständnis abgelegt.

Augsburg - Der wegen sexuellen Missbrauchs von Frauen angeklagte frühere Landtagsabgeordnete Linus Förster hat mittels einer sogenannten Verteidigererklärung vor Gericht ein Geständnis abgelegt. Zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Augsburg trug der Anwalt des 52-Jährigen am Montag im Namen Försters eine Erklärung vor, in der die meisten angeklagten Fälle eingeräumt werden. Förster sollte anschließend selbst noch ergänzende Angaben machen.

Förster wird vorgeworfen, aus sexuellen Gründen etliche Straftaten begangen zu haben. Der ehemalige SPD-Politiker sitzt deswegen seit Dezember in Untersuchungshaft. Sein Verteidiger hatte bereits vor dem Prozess angekündigt, dass Förster ein Geständnis ablegen werde.

Förster soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehrfach schlafende Frauen missbraucht und dabei teilweise auch heimlich Videoaufnahmen gemacht haben. Nach einer Razzia in der Wohnung Försters und in den damaligen Abgeordnetenbüros in Augsburg und München wurden auf Computer-Speichermedien auch mehr als 1300 Kinderpornos entdeckt.

Ein Urteil in dem Prozess wird bis Ende September erwartet. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Unfall auf nasser Straße: 31-Jähriger stirbt auf A3
Unfall auf nasser Straße: 31-Jähriger stirbt auf A3
Eltern verzweifelt! 14-jährige Julia spurlos verschwunden - Polizei bittet um Hilfe
Eltern verzweifelt! 14-jährige Julia spurlos verschwunden - Polizei bittet um Hilfe
Glatteis auf der A7: Polizei, Rettungsdienst und ADAC krachen ineinander
Glatteis auf der A7: Polizei, Rettungsdienst und ADAC krachen ineinander

Kommentare