Anzügliche Angebote

Frau verspricht Mann Liebesdienst im Netz - doch es kommt anders

Da hatte eine Betrügerin ihre Finger im Spiel. Sie bot einem Mann aus Schwaben einen Liebesdienst per Internet. Als er sie auch real treffen wollte, passierte etwas Unerwartetes.

Krumbach - Auf der Suche nach Live-Kamera-Erotik ist ein Mann aus Schwaben um 850 Euro geprellt worden. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch berichtete, hatte der Mann etwa drei Wochen lang Kontakt mit einer Frau, die ihm anzügliche Angebote per Internet gemacht habe. Letztlich wurde sogar ein reales Treffen in Augsburg vereinbart. 

Als der Mann aus dem Raum Krumbach (Kreis Günzburg) zu der angegeben Adresse fuhr, stellte er fest, dass es ein Abbruchhaus war. Daraufhin erstatte er Anzeige, weil er von der Frau keine Gegenleistung für das gezahlte Geld erhalten habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an

Kommentare