Wo sind die drei Tiere?

Freigelassene Wölfe zeigen sich seltener - Totes Schaf entdeckt

+
Der Screenshot aus einem Video zeigt einen Wolf neben einer Straße bei Lindberg im Bayerischen Wald.

Vor gut einer Woche waren sechs Wölfe aus einem Gehege entlaufen. Nur noch drei Tiere sind am Leben - und die werden immer seltener gesichtet.

Grafenau - Die im Nationalpark Bayerischer Wald mutwillig aus einem Gehege freigelassenen Wölfe werden immer seltener gesichtet. Die Zahl der Hinweise sei deutlich zurückgegangen, sagte ein Sprecher des Nationalparks am Samstag im niederbayerischen Grafenau. Bei zwei der drei noch lebenden Tiere hätten Fachleute noch eine ungefähre Ahnung, wo sich diese aufhalten könnten. Vom dritten Wolf gebe es nur wenige Informationen.

Unterdessen ist in Lohberg (Landkreis Cham) ein totes Schaf gefunden worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers könnte es am Freitagmittag von einem anderen Tier gerissen worden sein. Zunächst war völlig unklar, ob sich ein Wolf über das Schaf hergemacht hatte. Ein Suchtrupp des Nationalparks war bis in den Abend in der Gegend unterwegs, um nach einem Wolf Ausschau zu halten. Die Experten hätten aber kein Tier gesehen, sagte der Nationalpark-Sprecher.

Der Fundort des toten Schafs liegt etwa 25 Kilometer Luftlinie von dem Gehege entfernt, aus dem sechs Wölfe vor gut einer Woche entlaufen waren. Zwei der entlaufenen Wölfe wurden erschossen, ein anderer war wenige Stunden nach seinem Entwischen von einem Zug erfasst worden. Unbekannte hatten nach Angaben der Polizei ein Vorhängeschloss an einem Tor entfernt.

Die Suche nach dem Unbekannten, der die Wölfe frei ließ, läuft noch immer auf Hochtouren. Mittlerweile wurde eine Belohnung ausgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Brand in Bamberger Flüchtlingsheim: Ein Mensch stirbt
Brand in Bamberger Flüchtlingsheim: Ein Mensch stirbt
Dieb stiehlt Leergut und will dann Pfand einkassieren 
Dieb stiehlt Leergut und will dann Pfand einkassieren 
Messerattacke im ICE: Lange Haftstrafe für Angeklagten
Messerattacke im ICE: Lange Haftstrafe für Angeklagten
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden

Kommentare