Fund aus dem Zweiten Weltkrieg

Evakuierung abgeschlossen - Sprengung der Fürther Fliegerbombe beginnt

In Fürth ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Für die Entschärfung müssen zahlreiche Firmen geräumt werden. Auch der Bahn-Verkehr ist beeinträchtigt.

Update, 7. März, 16.35 Uhr

Um 13 Uhr haben die Evakuierungsmaßnahmen in Fürth begonnen. Viele Anlieger hätten das betroffene Gebiet bereits vorab freiwillig verlassen, berichtet der Bayerische Rundfunk. Mittlerweile ist die Evakuierung abgeschlossen, nun macht sich das Sprengkommando Nürnberg daran, die etwa fünf Zentner schwere Fliegerbombe zu entschärfen.

Fürth - Auf einer Baustelle in Fürth ist eine etwa fünf Zentner schwere US-amerikanische Fliegerbombe gefunden worden. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg soll an diesem Mittwochabend entschärft werden. Dafür soll die Umgebung in einem Umkreis von 500 Metern komplett geräumt werden. Nach Angaben eines Stadtsprechers vom Dienstag sind rund 150 Firmen betroffen - darunter Siemens und der Helmhersteller Uvex. 

Mehr als 4000 Anwohner müssen ihre Wohnungen verlassen. Auch einige Zufahrtsstraßen werden dann gesperrt sowie mehrere S- und U-Bahn-Haltestellen vorübergehend nicht bedient.

Fliegerbombe in Neu-Ulm entdeckt: 80 Wohnungen mussten geräumt werden

Erst im Februar wurde in der Nachbarstadt Nürnberg eine Fliegerbombe am Hauptbahnhof gefunden. Auch hier mussten einige Straßen vorübergehend geräumt und gesperrt werden. Tausende waren von der Evakuierung betroffen.

dpa/lby/ses

Rubriklistenbild: © dpa / Philipp Schulze

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.