Geldstrafe und Verfahrenskosten nicht beglichen

Prostituierte muss 333 Tage in Haft

Kiefersfelden - Bundespolizisten griffen die Frau am Sonntag bei einer Grenzkontrolle auf. Sie wurde bereits dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt.

Eine Frau muss exakt 333 Tage in Haft, weil sie ihre Strafen wegen verbotener Prostitution nicht begleichen kann. Bundespolizisten hatten die Berufsprostituierte am Sonntag bei einer Grenzkontrolle in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) aufgegriffen, wie sie am Montag mitteilten. Das Stuttgarter Amtsgericht hatte die Frau 2014 und 2015 dreimal wegen verbotener Prostitution verurteilt. Sie beglich die Geldstrafen und die Verfahrenskosten in Höhe von rund 10.000 Euro allerdings bis heute nicht und muss nun ersatzweise eine Haftstrafe absitzen. Sie kam in eine Justizvollzugsanstalt.


dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer

Kommentare