Verfolgungsjagd mit Polizei

Vater und Tochter betrunken im Auto - Flucht vor Polizei nimmt tragisches Ende

+

Vater und Tochter waren im Landkreis Landshut betrunken in einem Auto unterwegs. Die Flucht vor der Polizei nahm ein tragisches Ende.

Landshut - Ein betrunkener Vater ist nach einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei lebensgefährlich verletzt worden. Seine 15-jährige Tochter, die ebenfalls betrunken mit im Auto saß, wurde leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, waren beide im Landkreis Landshut auf dem Heimweg, als die Polizei den Wagen wegen erhöhter Geschwindigkeit anhalten wollte. Der Mann gab Gas und flüchtete mit mehr als 130 Kilometern pro Stunde durch die Ortschaften, so dass die Polizei nach einiger Zeit die Verfolgung aufgab.

Ausgebremst wurde der Vater erst, als er in einer abknickenden Vorfahrtsstraße in Gerzen weiter geradeaus fuhr, gegen einen Betonpoller knallte und in eine Firmengarage raste. Dort schob er ein geparktes Auto durch die hintere Wand. Weil er wohl nicht angeschnallt war, verletzt sich der 49-Jährige schwer und musste noch vor Ort reanimiert werden. Am Sonntag kämpften die Ärzte noch um sein Leben. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 100 000 Euro.

dpa

Erhalten Sie die wichtigsten Themen des Tages für Bayern, Politik und Lokales auf einem Blick – zusammengefasst von unserer Nachrichtenredaktion. Jetzt kostenlos den Merkur.de-Newsletter bestellen.

Auch interessant

Meistgelesen

Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Evakuierung in Straubing: Fliegerbombe erfolgreich entschärft
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand
Frau will nur Radio hören - und setzt Auto an die Wand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.