Plan des Innenministers

Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen

+
Polizisten der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof in München (Archivbild).

Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.

Nach der erfolgreichen Generalprobe am Münchner Hauptbahnhof will Herrmann auch in anderen bayerischen Städten groß angelegte Sicherheitskontrollen durchführen. „Klar ist, das wird keine einmalige Polizeiaktion bleiben“, sagte Herrmann der Deutschen Presse-Agentur in München. Er sei generell sehr zufrieden mit dem Verlauf und dem Ergebnis des Großeinsatzes in München am Hauptbahnhof und im südlichen Bahnhofsviertel am vergangenen Donnerstag. „In den kommenden Monaten sind vergleichbare Schwerpunktkontrollen der Polizei auch in anderen bayerischen Städten geplant.“

Herrmann ist überzeugt, dass entsprechende Polizeiaktionen die Umgebung um Bahnhöfe sicherer mache. Rund 350 Polizisten hatten auf seine Anregung hin mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei rund 600 Personenkontrollen durchgeführt und „beispielsweise 30 Straftaten aufgedeckt sowie mehr als 260 Platzverweise erteilt“. An der Aktion seien auch die Bundespolizei, das Hauptzollamt München und das Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München beteiligt gewesen.

Alles zu der Razzia in München lesen Sie bei tz.de*

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesen

Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an

Kommentare