Zahlen steigen

Immer mehr Schwerstkranke auf Bayerns Palliativstationen

Die Zahl der Schwerstkranken auf bayerischen Palliativstationen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen - darauf reagiert Bayern mit neuen Stationen. 

München - Im vergangenen Jahr waren es nach vorläufigen Daten fast 15000 Fälle, wie das Gesundheitsministerium des Freistaats in München am Freitag mitteilte. Sechs Jahre zuvor versorgten die Ärzte noch rund 12000 Patienten auf solchen Stationen. Seither nahm deren Zahl kontinuierlich zu. In Bayern eröffneten in diesem Jahr einige Palliativstationen oder wurden ausgebaut.

„Es ist mir ein großes Anliegen, schwerstkranken Menschen ein würdiges und möglichst schmerzfreies Leben bis zuletzt zu ermöglichen“, sagte Gesundheisministerin Melanie Huml (CSU) laut Mitteilung. „Auch die Angehörigen brauchen eine fürsorgliche Betreuung.“ Deshalb treibe die Staatsregierung den Ausbau dieser Strukturen voran.

Im Land bieten 103 Krankenhäuser stationäre palliativmedizinische Versorgung. Darüber hinaus gibt es derzeit 42 Teams der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) für die Versorgung von Erwachsenen sowie fünf Teams für Kinder und Jugendliche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen

Kommentare