Wasserwacht fordert Investitionen 

Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen

Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende Schwimmbäder. Das müsse sich ändern.

München - DLRG und Wasserwacht fordern mehr Geld von Freistaat und Kommunen für die Schwimmbäder in Bayern. Nur so könnten weitere Schwimmbadschließungen vermieden und ein flächendeckender Schwimmunterricht sichergestellt werden, hieß es vor einer Expertenanhörung am Mittwoch in Innen- und Sportausschuss des Landtags. Jedes Kind, jeder bayerische Bürger müsse innerhalb von 20 Minuten ein Schwimmbad erreichen können, forderte der Ausbildungsleiter Bayern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Patrick Sinzinger. „Schwimmen ist ein Grundrecht“, betonte er.

Konkret fordert die DLRG ein Investitionsprogramm des Freistaats für Schwimmbäder. Hintergrund ist, dass in den vergangenen Jahren viele Bäder in Bayern schließen mussten oder von der Schließung bedroht sind. „Gerade die großen Entfernungen zwischen den Schulen und den verfügbaren Schwimmflächen beeinträchtigen das Ausbildungsergebnis“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der DLRG-Experten.

Wasserwacht: Schwimmen ist eine Grundkompetenz

Sinzinger warnte, 70 Prozent der Kinder im Freistaat könnten nicht sicher schwimmen. Maßstab dafür sei, dass die Kinder 200 Meter am Stück schwimmen können, nicht nur 25 Meter, wie sie für das Seepferdchen-Abzeichen reichen.

Die Wasserwacht argumentiert in einer schriftlichen Stellungnahme, Schwimmen sei eine Grundkompetenz, ähnlich wie Lesen und Schreiben. Kommunen und Politik müssten deshalb sicherstellen, dass es genügend Schwimmbäder mit ausreichend Schwimm- und Trainingsmöglichkeiten gebe.

Der Bayerische Städtetag fordert deshalb ein eigenes staatliches Förderprogramm für die Generalsanierung kommunaler Schwimmbäder. „Eine wesentliche Voraussetzung für Schwimmqualifizierungsmaßnahmen der Schulen und sonstiger Anbieter ist eine ausreichende Anzahl geeigneter Schwimmbäder“, heißt es in einem Papier des Städtetags.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Rolf Vennenbernd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rollstuhlfahrer stürzt mit dem Gesicht voran in Weiher - was dann passiert, ist eine Heldentat
Rollstuhlfahrer stürzt mit dem Gesicht voran in Weiher - was dann passiert, ist eine Heldentat
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Tierbesitzerin lädt Mädchen (5) ein, Hund zu streicheln: Dann beißt er zu - und die Frau haut ab
Tierbesitzerin lädt Mädchen (5) ein, Hund zu streicheln: Dann beißt er zu - und die Frau haut ab

Kommentare