Staatsanwaltschaft teilt mit

Kirchenasyl: Ermittlungen gegen Schweinfurter Pfarrerin eingestellt

Die Ermittlungen gegen eine evangelische Pfarrerin aus Schweinfurt wegen der Gewährung von Kirchenasyl sind wegen geringer Schuld eingestellt worden.

Schweinfurt - Auch ein Verfahren gegen den ehemaligen Beauftragten der evangelischen Landeskirche für Migrationsfragen und Kirchenasyl sei eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montag mit - weil kein hinreichender Tatverdacht für eine Beihilfehandlung bestehe.

In Bayern hatten zuletzt mehrere Staatsanwaltschaften wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt Ermittlungen gegen evangelische und katholische Pfarrer aufgenommen, die Flüchtlingen Kirchenasyl gewährten. In einigen Fällen sind die Verfahren ebenfalls wieder eingestellt worden.

„Die Staatsanwaltschaften sind nach dem Gesetz verpflichtet, bei einem Verdacht auf Straftaten zu ermitteln. Die Unterbringung eines abgelehnten Flüchtlings ist strafbar“, sagte Ursula Haderlein, Leitende Oberstaatsanwältin in Schweinfurt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion