Polizei bemerkt Ungereimtheiten

Damit ihn die Eltern nicht schimpfen: 13-Jähriger erfindet Überfall auf Schul-Heimweg

+
Ein kaputtes Handy hat einen 13-Jährigen zu einer Lüge veranlasst.

Ein 13-Jähriger Schüler hatte bei der Polizei angezeigt, Opfer eines Überfalls durch zwei Unbekannte geworden zu sein. Nun stellt sich die Sache etwas anders dar.

Kolbermoor - Zwei unbekannte Jugendliche hätten ihn am 30. November auf dem Heimweg von der Schule angegangen, umklammert und nach Wertsachen durchsucht, so schilderte der 13-Jährige bei der Polizei in Bad Aibling die Tat. Die weiteren Untersuchungen übernahm danach das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Rosenheim. 

Weil sich für die Ermittler in der Folge einige Ungereimtheiten ergeben hatten, wurde der Bub am gestrigen Tag dazu erneut vernommen. Dabei räumte er ein, dass er den Überfall erfunden habe, es also niemals zu einer Straftat gekommen war. 

Tatsächlich sei ihm bei einem Sturz das Handy kaputt gegangen und der Überfall sollte als Ausrede dafür bei den Eltern dienen. Somit ist laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd auch die Suche der Kriminalpolizei nach einer angeblichen Zeugin gegenstandslos

mm/tz

„Noch nicht gesehen“: Starkregen unterspült Brücke und reißt großes Loch

Starker Regen hat in Nürnberg eine viel befahrene Brücke beschädigt und eine Sperrung ausgelöst. Das Wasser hat ein Loch in die Bausubstanz gerissen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung - Gefahrgut geborgen - Sperre geht weiter
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung - Gefahrgut geborgen - Sperre geht weiter
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 

Kommentare