Tür verwechselt?

Mann erwartet Bordell hinter Tür - doch dann wird er schwer verletzt

+
Ein Mann in Landshut war auf der Suche nach einem Bordell - doch dann wurde er schwer verletzt. (Symbolbild)

Als ein Mann an einer Tür in Landshut klingelte, hatte er wohl mit einer anderen Reaktion gerechnet. 

Landshut - Auf der Suche nach einem Schäferstündchen hat ein Mann in Landshut an der falschen Tür geklingelt - und den überraschten Wohnungsinhaber anschließend schwer verletzt. 

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein erheblich betrunkener 30-Jähriger am frühen Sonntagmorgen an der Wohnungstür geklingelt, weil er glaubte, dort ein Bordell vorzufinden. Nachdem ihm der 27-jährige Wohnungsinhaber klar machte, dass es sich um eine Verwechslung handeln müsse, soll der Mann den 27-Jährigen unvermittelt aus der Wohnung gezogen und ihn mehrere Treppen hinuntergestoßen haben. Zudem soll er dem Mann gegen den Kopf getreten haben. 

Der 27-Jährige wurde in eine Klinik gebracht, der mutmaßliche Täter wurde in der Nähe des Tatorts von einer Polizeistreife festgenommen.

dpa

Lesen Sie auch:

20 Bordelle betroffen: Freudenhäuser müssen aus Landshut raus

Männer, die sich auf der Suche nach einer Prostituierten befinden, werden künftig nicht mehr in der Landshuter Altstadt fündig. Das Ordnungsamt möchte dem Treiben den Garaus machen.

Den Landshutern wird es zu viel: Rund 25 Bordelle im historischen Stadtkern

In Landshut blüht die Prostitution: 20 bis 25 Bordelle soll es in der Stadt geben - meist im historischen Stadtkern. Die Verwaltung will das nun ändern.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung - Gefahrgut geborgen - Sperre geht weiter
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung - Gefahrgut geborgen - Sperre geht weiter
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare