Besitzer findet es am Morgen

Mann sticht auf Pferd ein - Tier verblutet über Nacht allein in seiner Box

Dem Halter von zwei Haflinger-Pferden bot sich eine furchtbare Szene als er am Morgen in den Stall kam: Eines seiner Pferde lag regungslos in seiner Box. Es musste über Nacht langsam verbluten.

Mainburg - Ein 26-Jähriger soll ein Pferd in Niederbayern mit Messerstichen getötet haben. Die Polizei wirft dem Mann nach Angaben vom Dienstag vor, dem Haflinger in seiner Box in Mainburg (Landkreis Kelheim) mehrere tiefe Schnittwunden zugefügt zu haben. Das Tier habe so viel Blut verloren, dass es starb. Der Besitzer, dem noch ein weiterer Haflinger gehört, bemerkte den Tod am frühen Samstagmorgen.

Polizisten konnten den 26-jährigen Tatverdächtigen aus dem südlichen Landkreis Kelheim noch am selben Vormittag ermitteln. Er werde unter anderem wegen Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz angezeigt.

Video: Polizei stoppt Tierquäler-Transport

dpa/lby

Rubriklistenbild: © chewie1012/pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Er selbst war der Wolf - Schäfer täuscht monatelang Schafsklau vor
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: „Komplettes moralisches Versagen“ 
Mann läuft im OP-Hemd durch Stadt - mit drei Promille
Mann läuft im OP-Hemd durch Stadt - mit drei Promille

Kommentare