Bei Kontrolle aufgeflogen

Mit falschen Kennzeichen zur Tanke: Polizei stoppt Betrüger auf Heimreise

Weil sie in ihr Heimatland zurück wollten, ihnen aber das Geld für Sprit fehlte, starteten drei Rumänen eine richtig krumme Tour. Die Polizei kam ihnen aber auf die Schliche.  

Sonntagnacht um 22 Uhr fiel den bayerischen Schleierfahndern der PI Fahndung Rosenheim auf der Autobahn A8 auf Höhe Bad Feilnbach ein Pkw, VW Bora, mit rumänischen Kennzeichen auf. Sie gaben dem Fahrer zu erkennen, dem Polizeifahrzeug zwecks Kontrolle zu folgen. Dem kamen die drei Rumänen im Alter zwischen 30 und 35 Jahren nach. Er schien alles in Ordnung. 

Misstrauisch machte die Polizisten, dass der Pkw beim Nachfahren hinter dem Polizeifahrzeug auffallend viel Abstand hielt. Dies sprach, so die Berufserfahrung, dafür, dass etwas aus dem Fahrzeug geworfen wurde. Die Absuche am Straßenrand bestätigte dies. Ein deutsches Kennzeichenpaar wurde gefunden. 

Nach anfänglich Leugnen räumten die drei Rumänen, die im Stuttgarter Bereich bei einer Abbruchfirma arbeiten, ein, völlig mittellos zu sein und für die Fahrt in ihre Heimat Rumänien kein Geld für Sprit zu haben. Sie stahlen daher wenige Stunden zuvor die Kennzeichen von einem geparkten Auto und montierten diese immer dann an ihr Fahrzeug, wenn sie tanken wollten - ohne zu bezahlen. Das dem rechtmäßigen Kennzeichenbesitzer in der Folge viel Ärger entstanden wäre, war den Rumänen egal.

Die gestohlenen Kennzeichen wurden sichergestellt und dem rechtmäßigen Besitzer zugesandt. Dieser hatte den Diebstahl noch gar nicht bemerkt. Die drei Rumänen wurden wegen Diebstahl, Kennzeichenmissbrauch und Tankbetrug zur Anzeige gebracht.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / Armin Weigel/

Auch interessant

Meistgelesen

Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Alle WM-Spiele live erleben beim Public Viewing in den Riem Arcaden
Alle WM-Spiele live erleben beim Public Viewing in den Riem Arcaden
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
26-Jähriger stürzt 150 Meter in die Tiefe und stirbt
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.