Bild des Freistaats wird erklärt

„Mythos Bayern“: Landesausstellung im Kloster Ettal

+
Auch ein über 3000 Jahre alter keltischer Einbaum ist im Kloster Ettal ausgestellt.

Mit 250 Objekten vom jahrtausendealten Einbaum bis zur königlichen Badewanne setzt die bayerische Landesaustellung 2018 den „Mythos Bayern“ in Szene.

Die Schau im Kloster Ettal soll den Besuchern nahebringen, wie das Bild Bayerns und seiner Bewohner mit all ihren Eigenarten entstanden sei, sagte Projektleiterin Margot Hamm am Mittwoch in München. Auf rund 1500 Quadratmetern werden vom 3. Mai bis 4. November 2018 die Exponate ausgestellt; im Außenbereich wird der Klostergarten neu belebt.

100 Jahre nach der Gründung des Freistaats Bayern befasst sich die Landesausstellung unter anderem mit der Landschaft des Alpenvorlandes, die zum Motiv für Maler und Dichter wurde - und auch zum Sehnsuchtsort von Ludwig II. Ein Pavillon ist dem Märchenkönig gewidmet. Zu sehen sind etwa eine Badewanne seines Vaters König Max II., ein rund 3000 Jahre alter Einbaum sowie ein Gewehr des legendären Wilderers und Volkshelden Matthias Klostermayr, der als bayerischer Hiasl in die Geschichte einging.

„In dieser Landesausstellung machen wir das gesamte Feld auf vom Ende des 18. Jahrhunderts bis heute und zeigen, wie die einzelnen Elemente des Mythos Bayern entstanden sind“, sagte Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte. Die politische Geschichte wiederum sei vor allem Thema im neuen Museum für bayerische Geschichte in Regensburg, das allerdings nach einem Brand erst im Frühjahr 2019 eröffnet werden soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Explosion in Wohnung: 56-Jähriger gestorben
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Jogger findet Handgranate auf Feldweg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.