Sieben Menschen starben beim Hochwasser

Ein Monat nach der Flut: Simbach wirkt wie eine Geisterstadt

"Gesperrt Lebensgefahr, Landkreis Rottal-Inn" steht am 23.06.2016 an einem von der Flut beschädigten Haus in Simbach.
1 von 6
"Gesperrt Lebensgefahr, Landkreis Rottal-Inn" steht am 23.06.2016 an einem von der Flut beschädigten Haus in Simbach.
Anna Klochan steht am 23.06.2016 in ihrem von der Flut zerstörten Laden in Simbach am Inn.
2 von 6
Anna Klochan steht am 23.06.2016 in ihrem von der Flut zerstörten Laden in Simbach am Inn.
Eine von der Flut zerstörte Straße.
3 von 6
Eine von der Flut zerstörte Straße.
Ein Mann in einem Schutzanzug steht am 23.06.2016 in Simbach am Inn (Bayern) vor einem Berg mit Unrat.
4 von 6
Ein Mann in einem Schutzanzug steht am 23.06.2016 in Simbach am Inn (Bayern) vor einem Berg mit Unrat.
Ein Schild mit der Aufschrift "Schrott" ist am 23.06.2016 vor einem beschädigten Haus in Simbach am Inn (Bayern) angebracht.
5 von 6
Ein Schild mit der Aufschrift "Schrott" ist am 23.06.2016 vor einem beschädigten Haus in Simbach am Inn (Bayern) angebracht.
Ein Bagger steht am 23.06.2016 in Simbach am Inn (Bayern) im Wasser des Simbachs.
6 von 6
Ein Bagger steht am 23.06.2016 in Simbach am Inn (Bayern) im Wasser des Simbachs.

Simbach am Inn - Sieben Menschen starben bei der katastrophalen Flut in Simbach vor einem Monat. Auch einen Monat später sind die Schäden noch verheerend.

Auch interessant

Meistgelesen

Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.