Flucht durch Fluss

Großalarm: Mann bedroht wahllos Passanten mit Messer - Zwei Verletzte

+
Der Stadtplatz in Neumarkt-St. Veit.

Von einer brenzligen Situation in Neumarkt-St. Veit (Landkreis Mühldorf) berichtet die Polizei: Ein Mann bedrohte dort wahllos Passanten mit einem Messer.

Am Donnerstag um kurz vor Mitternacht konnten Polizeibeamte einen offenbar psychisch kranken Mann festnehmen, der mit einem Messer bewaffnet wahllos Passanten in Neumarkt-St. Veit bedrohte und zwei Personen leicht verletzte.

In der Nacht gingen bei der Polizei mehrere Anrufe ein, dass am Stadtplatz in Neumarkt-St. Veit ein Mann mit Messer bewaffnet auf Passanten losgehen würde. Dabei wurden nach bisherigen Erkenntnissen auch zwei Personen leicht verletzt. 

Mehrere Polizeistreifen der Inspektion Mühldorf und Umgebung konnten den in Richtung Rott flüchtenden Mann zunächst nicht festnehmen. Auch auf den Einsatz von Pfefferspray reagierte er nicht. Den Beamten blieb vorerst nichts anderes übrig, als den offensichtlich psychisch auffälligen Mann zu Fuß zu verfolgen und gefährdete Anwohner zu warnen. Auch ein Polizeihubschrauber kam hier zum Einsatz. 

Erst nachdem der 39-jährige Deutsche die Rott durchschwommen hatte, konnte er unter Zuhilfenahme eines Diensthundes von den Einsatzkräften entwaffnet und überwältigt werden. Anschließend wurde der Mann mit Unterstützung des Bayerischen Roten Kreuzes zur psychiatrischen Begutachtung ins Inn-Salzach-Klinikum eingeliefert.

Auch interessant

Meistgelesen

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Ist er ein Tierhasser? Unbekannter tötet Rinder mit Rattengift - über Monate hinweg
Ist er ein Tierhasser? Unbekannter tötet Rinder mit Rattengift - über Monate hinweg
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare