Suche mit Hubschrauber

Kampf auf offener Straße - mit Machete und Schusswaffe

In Nürnberg kam es vergangene Nacht zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Einer der beiden fühlte sich durch den Lärm des anderen belästigt und ging daraufhin mit einer Machete auf ihn los - der Ruhestörer wusste sich mit einer Schusswaffe zu wehren. 

Nürnberg - Wegen zu viel nächtlichen Lärms sind zwei Männer in der Nürnberger Südstadt aufeinander losgegangen - der eine war mit einer Machete bewaffnet, der andere mit einer Schreckschusspistole. Wie die Polizei am Freitag berichtete, hatte ein 35-Jähriger nach Angaben von Zeugen auf der Straße herumgebrüllt. Davon fühlte sich ein 36 Jahre alter Anwohner gestört. Er ging mit der Machete und Pfefferspray auf den Ruhestörer los. Er soll dabei „Allahu Akbar“ (Arabisch für „Gott ist groß“) gerufen haben. Sein Gegenüber zog daraufhin die Schreckschusswaffe und gab mehrere Schüsse ab. Danach flüchteten beide Männer.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, um nach ihnen zu suchen. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Beide Männer wurden in Nähe des Tatorts festgenommen. Der 36-Jährige wurde in eine Fachklinik eingewiesen. Es lägen deutliche Hinweise auf eine psychische Belastung vor, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.