Drogendealer reist durch Bayern

Obdachloser mit Kokain und Marihuana in Taxi unterwegs

Ein Obdachloser fährt mit Kokain und Marihuana in einem Frankfurter Taxi durch Bayern. Eine filmreife Geschichte, so passiert im Landkreis Miltenberg.

Eichenbühl - Mit so einem Taxigast hatten die Zivilbeamten nicht gerechnet: Als die Polizisten Anfang Juni ein Frankfurter Taxi in Eichenbühl (Landkreis Miltenberg) anhielten, entdeckten sie mehr als ein Kilogramm Marihuana und zehn Gramm Kokain bei einem 32-jährigen obdachlosen Fahrgast. 

Als den Beamten beim Öffnen des Wagens starker Marihuanageruch entgegen kam, durchsuchten sie den Fahrgast und seinen 27-jährigen Begleiter, ein Freund des 32-Jährigen, aus dem Landkreis Miltenberg. Sie fanden das Rauschgift in Tüten verpackt. Am Folgetag wurden vier Wohnungen, zu denen die Tatverdächtigen engen Bezug hatten, wie die Ermittler sagen, mit Rauschgifthunden durchsucht.

Dealer-Versteck ausgehoben

Wie die Polizei am Montag berichtete, wurde im Unterschlupf des Verdächtigen und eines Begleiters noch mehr Rauschgift gefunden. Die Drogenfahnder stellten 200 Ecstasy-Tabletten und mehrere Tausend Euro mutmaßliches Drogengeld sicher. Der 32-Jährige und sein 27-jähriger Mitfahrer befinden sich in Untersuchungshaft.

In der Wohnung des 27-Jährigen fanden die Beamten Betäubungsmittel und Geld, das wohl aus Drogengeschäften stammt. Im Unterschlupf des 32-Jährigen lagen außerdem Kleinmengen an Kokain, Haschisch, Marihuana, Amphetamin und Ecstasy-Tabletten. Die Kriminalpolizei hatte den Obdachlosen bereits seit längerem im Verdacht, im vergangenen Jahr etwa 500 Gramm Marihuana an Abnehmer in Österreich verkauft zu haben.

ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Messerattacke im ICE: Lange Haftstrafe für Angeklagten
Messerattacke im ICE: Lange Haftstrafe für Angeklagten
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden
Kripo zerschlägt osteuropäische Einbrecherbanden
Mann muss ins Gefängnis - sein Fernseher soll mit
Mann muss ins Gefängnis - sein Fernseher soll mit
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare