Das Auto lieber stehen lassen 

Oktoberfest: Polizei verstärkt Alkoholkontrollen

Wie schon in den vergangenen Jahren wird die Polizei zur Oktoberfestzeit auch dieses Jahr wieder verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen durchführen.

München - Alkohol am Steuer stellt immer noch eine der Hauptunfallursachen dar. Deswegen will die Polizei zu der Oktoberfestzeit verstärkt kontrollieren, das kündigte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord an. 

Während der Oktoberfestzeit des vergangenen Jahres wurden fast 158 Fahrzeugführer in alkoholisiertem Zustand oder unter Einfluss von Drogen festgestellt. Viele wurden deswegen angezeigt oder mussten den Führerschein abgeben. 

Erfahrungsgemäß ist auch dieses Jahr wieder damit zu rechnen, dass sich Alkoholisierte nach einem Wiesnbesuch ans Steuer setzen und damit die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer gefährden. Im unmittelbaren Umfeld der Theresienwiese werden zwar häufig die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, aber die An- und Abfahrt zu den S- und U-Bahnhaltestellen sowie den Bahnhöfen erfolgt vielfach mit Autos. Deshalb wird dort verstärkt kontrolliert.

Die Polizei bittet: „Lassen Sie Ihr Fahrzeug bei einem Wiesnbesuch lieber in der Garage und nutzen sie anstatt dessen öffentliche Verkehrsmittel. Wer sich alkoholisiert hinters Lenkrad setzt, gefährdet sein eigenes Leben – und auch die Gesundheit anderer Menschen!“

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolb ild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Unfall auf nasser Straße: 31-Jähriger stirbt auf A3
Unfall auf nasser Straße: 31-Jähriger stirbt auf A3
Eltern verzweifelt! 14-jährige Julia spurlos verschwunden - Polizei bittet um Hilfe
Eltern verzweifelt! 14-jährige Julia spurlos verschwunden - Polizei bittet um Hilfe
Glatteis auf der A7: Polizei, Rettungsdienst und ADAC krachen ineinander
Glatteis auf der A7: Polizei, Rettungsdienst und ADAC krachen ineinander

Kommentare