Prostituiertenmorde in Nürnberg

Polizei verteilt Fahndungsaufruf an Prostituierte

Nach zwei Prostituiertenmorden in Nürnberg startet die Polizei eine Informationskampagne. 

Nürnberg - Am Freitag wollen die Ermittler einenFahndungsaufruf in fünf Sprachen an in Nürnberg tätige Prostituierte verteilen und sie auch auf den Polizeinotruf 110 hinweisen. Das bayerische Landeskriminalamt habe für die Aufklärung der Straftaten eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Am Abend des 24. Mai war in Nürnberg eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet worden. Am Pfingstmontag wurde eine 44 Jahre alte Chinesin getötet. Die Polizei geht davon aus, dass sie es mit einem Serientäter zu tun hat und die beiden Taten im Zusammenhang stehen. Rechtsmediziner stellten Gewaltspuren an den Hälsen der Getöteten fest, die darauf hindeuten, dass beide möglicherweise gefesselt waren. Lesen Sie mehr zum Obduktionsbericht bei tz.de.

Diesen Fahndungsaufruf verteilt die Polizei an Prostituierte in Nürnberg, die möglicherweise gefährdet sind, Opfer eines mutmaßlichen Serienmörders zu werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen

Kommentare