Haftbefehl

Betrunkener fährt mit geklautem Transporter Radfahrer tot

Erst stiehlt ein 28-Jähriger offenbar einen Wagen und überrollt dann im Vollrausch zwei Radler, von denen einer stirbt. Nun laufen die Ermittlungen gegen ihn.

Nürnberg - Ein betrunkener Autofahrer hat in Mittelfranken mit einem vermutlich gestohlenen Wagen zwei Radfahrer überrollt und einen von ihnen getötet. Gegen den Mann erließ ein Ermittlungsrichter am Freitag einen Haftbefehl, der unter Auflagen ausgesetzt wurde. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 28-Jährige am Vorabend zunächst in Erlangen einen Wagen gestohlen, als dieser gerade entladen wurde.

Von dort fuhr er dann vermutlich über einen Radweg in Möhrendorf, wo er die beiden Radler erfasste. Eines der Opfer, ein 58 Jahre alter Mann, erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Der andere kam mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Ein Alkoholtest ergab bei dem Autofahrer einen Wert von 1,9 Promille. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Diebstahls eines Autos ermittelt. Ein Sachverständiger prüft die Unfallursache. Die Erlangener Polizei sucht nach Zeugen der tödlichen Alkoholfahrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
Explosionsgefahr: Fahrer fährt brennenden Lkw in unbewohntes Gebiet
37-jähriger Randalierer:Todesursache aufgeklärt
37-jähriger Randalierer:Todesursache aufgeklärt
Weil er Deutscher sein will: Brite bittet am Flughafen München um Asyl
Weil er Deutscher sein will: Brite bittet am Flughafen München um Asyl
Brennender Tanklaster: Fast wäre er explodiert
Brennender Tanklaster: Fast wäre er explodiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion