Kuriosum bei der Polizei 

Beamte baff: Mann (36) fährt bekifft und ohne Führerschein zu Vernehmung

+
Kiffer-Ampel

In Rain im Landkreis Donau-Ries ist ein Mann (36) bekifft und ohne Führerschein zu einer Vernehmung bei der Polizei erschienen. Das hat nun Folgen für ihn.  

Rain - Bekifft und ohne Führerschein ist ein Mann mit seinem Auto zur Polizei gefahren. „Er war wegen einer Vernehmung vorgeladen und zeigte dort drogentypische Merkmale“, sagte ein Sprecher am Donnerstag. 

Der Mann aus der Nähe von Rain (Landkreis Donau-Ries) zeigte sich geständig und räumte ein, zuvor Marihuana konsumiert zu haben. 

Mindestens 350 Fahrten ohne Führerschein

Wie sich herausstellte, hatte der 36-Jährige bereits vor drei Jahren seinen Führerschein wegen mehrerer Drogendelikte abgeben müssen. Das hinderte ihn nicht daran, mindestens 350 weitere Fahrten ohne Fahrerlaubnis zu machen. 

Die Polizei veranlasste am Mittwoch eine Wohnungsdurchsuchung und stellte unter anderem die Autoschlüssel sicher.

Auch in Höxter kam es zu einem Kuriosum: Bekifft am Steuer – 18-Jähriger will Polizisten mit Gummi-Glied reinlegen*

In Grainau war eine Frau mit Luxus-Auto unterwegs - ebenfalls mit Konsequenzen: Grenzpolizei stoppt Frau (39) in Luxuswagen und macht brisante Entdeckung*

Auch interessant: Fahrlehrer packen aus: Deshalb fallen immer mehr Fahrschüler durch

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Bilder vom Großeinsatz: Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste
Bilder vom Großeinsatz: Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste
Abschiebung entgleist: Geflüchteter droht mit Selbstverletzung - Polizei braucht Hilfe
Abschiebung entgleist: Geflüchteter droht mit Selbstverletzung - Polizei braucht Hilfe
Schock für Passagiere: Ryanair-Boeing 737 muss notlanden - Gründe geben Rätsel auf
Schock für Passagiere: Ryanair-Boeing 737 muss notlanden - Gründe geben Rätsel auf
Kriminalstatistik für Bayern: Vor allem eines macht Sorgen
Kriminalstatistik für Bayern: Vor allem eines macht Sorgen

Kommentare