Razzia in Aschaffenburg

Iraner soll Menschen illegal nach Deutschland geschleust haben

+
Razzia gegen Menschenschleuser

Bei einer Razzia gegen eine mutmaßliche Schleuserorganisation ist am Mittwoch ein Mann in Aschaffenburg festgenommen worden.

Aschaffenburg - Rund 50 Einsatzkräfte durchsuchten in der unterfränkischen Stadt und in Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) mehrere Wohnungen, wie die Bundespolizei mitteilte. Dabei sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden.

Der festgenommene Iraner sollte einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Ihm und möglichen Komplizen wirft die Staatsanwaltschaft Traunstein vor, mehrere Menschen aus dem Iran und Afghanistan gegen Geld illegal nach Deutschland geschleust zu haben. Dafür sollen sie bis zu 6000 Euro pro Person verlangt haben.

Wie vielen Menschen die Verdächtigen die Fahrt nach Deutschland organisiert haben sollen, konnte ein Sprecher zunächst nicht sagen. Die Auswertung des Beweismaterials laufe noch. Bundespolizisten waren der mutmaßlichen Schleuserorganisation bei den Grenzkontrollen im Süden Bayerns auf die Spur gekommen.

Lesen Sie auch: Kriminelle Schleuser organisieren sich nach Angaben der Vereinten Nationen immer besser und nutzen zudem gefährlichere Routen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesen

83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt
Mann gerät mit Auto auf Gegenfahrbahn und stirbt bei Frontal-Crash
Mann gerät mit Auto auf Gegenfahrbahn und stirbt bei Frontal-Crash
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?

Kommentare