Gefährliches Fundstück

Granate in Regensburg kontrolliert gesprengt

In Regensburg müssen Anwohner ihre Häuser verlassen. Arbeiter haben eine alte Granate aus dem Krieg entdeckt. Die Polizei weiß bereits, was sie damit machen will. 

Regensburg - Eine bei Bauarbeiten gefundene Granate ist am Montagabend in Regensburg kontrolliert gesprengt worden. Die Arbeiter hatten das ungarische Kriegsrelikt mit einem Durchmesser von 100 Millimetern am frühen Nachmittag gefunden. Wie die Polizei mitteilte, war der Zünder beschädigt, weshalb ein Abtransport nicht möglich war. Für die Sprengung am Abend wurde gut ein Dutzend Häuser im Umkreis von 150 Metern für etwa eine Stunde geräumt. Etwa 25 Menschen waren davon betroffen. Zudem wurde eine am Baugebiet entlangführende Bahnlinie kurzzeitig gesperrt. „Die kontrollierte Sprengung erfolgte ohne besondere Vorkommnisse um 19.06 Uhr“, berichtete die Polizei im Anschluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein
„Heimatverräter“: Hans Söllner wettert gegen Landwirte - und geht Wette ein
Gewitter und Starkregen: Bayern kann erstmal aufatmen
Gewitter und Starkregen: Bayern kann erstmal aufatmen
Bewaffneter Raubüberfall: Täter noch auf der Flucht
Bewaffneter Raubüberfall: Täter noch auf der Flucht

Kommentare