Während der Ferien

Staus wegen Blockabfertigung an österreichischer Grenze

Just über Pfingsten hat Tirol zum Stakkato bei den Blockabfertigungen angesetzt. Zum fünften Mal seit Ferienbeginn haben die Tiroler Behörden an der Grenze Lastwagen zurückgehalten und so Staus auf bayerischer Seite verursacht.

Kiefersfelden - Die fünfte Blockabfertigung von Lastwagen in den Pfingstferien an der österreichischen Grenze hat am Dienstag erneut zu kilometerlangen Staus auf bayerischer Seite geführt. Die Lastwagen standen auf 15 Kilometern Länge, wie ein Sprecher der Verkehrspolizeiinspektion in Rosenheim mitteilte.

Gegen 9.00 Uhr sei die Maßnahme aber bereits wieder aufgehoben worden. Die linke Fahrspur auf der Inntal-Autobahn in Richtung Kufstein sei für den Pkw-Verkehr frei befahrbar gewesen, Behinderungen habe es hier nicht gegeben. Auch für die Blockabfertigung an diesem Mittwoch rechnet die Polizei mit einem eher ruhigen Verlauf. Am Freitag komme allerdings der Rückreiseverkehr dazu - Staus und Behinderungen seien möglich.

Bei den Blockabfertigungen lassen die Österreicher ab 5.00 Uhr morgens nur 250 Trucks pro Stunde die Grenze passieren, um die stark befahrene Strecke zum Brenner zu entlasten. Der Verkehr nimmt hier dramatisch zu. Rund 2,25 Millionen Lastwagen wurden 2017 nach Angaben des Landes Tirol an der Zählstelle in Schönberg registriert, acht Prozent mehr als im Vorjahr. Deshalb soll mehr Verkehr auf die Schiene. Am 12. Juni wollen bei einem Brennergipfel in Bozen die betroffenen Länder und Regionen erneut über das weitere Vorgehen beraten.

Rubriklistenbild: © dpa / Josef Reisner

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Das All-in-One-Shopping-Erlebnis, auch zur WM!
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.