Auf Seitenstreifen

Lkw-Fahrer kocht sich Würstchen auf der A3 - Polizisten fassungslos

+
Lkw-Fahrer parkt auf Seitenstreifen von Autobahn - und kocht sich erstmal Würstchen (Symbolbild)

Polizeibeamte auf der A3 bei Stockstadt trauten ihren Augen nicht: Ein Lkw-Fahrer hatte mitten im Baustellenbereich geparkt - und machte sich heiße Würstchen.

Stockstadt am Main - Während der Verkehr auf der Autobahn 3 an ihm vorbeizog, hat ein hungriger Lastwagenfahrer auf dem Seitenstreifen Würstchen gekocht. „Dass er bei den schnellen Vorbeifahrten ununterbrochen vom Luftzug irritiert wurde, schien ihn genau so wenig zu stören, wie dass er beim kleinsten Fahrfehler eines Vorbeifahrenden in Lebensgefahr schwebte“, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

An der Stelle der A3 auf Höhe Stockstadt am Main (Landkreis Aschaffenburg) sei derzeit in Fahrtrichtung Frankfurt eine Baustelle, die vor allem Schwerverkehr über die Nebenfahrbahn nach Frankfurt leitet. „Nichtsdestotrotz parkte der Lkw-Fahrer auf dem Seitenstreifen und erwärmte sich kurz vor 11 Uhr sein Mittagessen.“

Die Polizisten belehrten den Mann am Mittwoch eindringlich, wie sie weiter mitteilten. Er musste sofort den „absolut ungeeigneten Parkplatz“ verlassen und 100 Euro Strafe zahlen.

Video: Knackiges Würstchen - Frau wagt sich an Riesen-Hot-Dog

Lesen sie auch: Für zwei junge Männer endete ein Badeausflug am sogenannten Königsbachfall am Dienstagabend tödlich. Möglicherweise hatten sie das starke Schmelzwasser beim Baden in einem ausgewaschenen Becken unterschätzt. 

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Grausiger Unfall in Grundschule: Mädchen (8) verliert Teil des Zeigefingers
Grausiger Unfall in Grundschule: Mädchen (8) verliert Teil des Zeigefingers
Ganzes Dorf ist nach der Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
Ganzes Dorf ist nach der Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
Tod bei Trinkgelage: 46-Jähriger erstickt an seinem Blut - neue Spuren aufgetaucht
Tod bei Trinkgelage: 46-Jähriger erstickt an seinem Blut - neue Spuren aufgetaucht
Schon wieder: Nächstes Unternehmen streicht Züge in Bayern - Problem greift um sich 
Schon wieder: Nächstes Unternehmen streicht Züge in Bayern - Problem greift um sich 

Kommentare