Freie Wähler drohen mit Volksbegehren 

Bayerns Kommunen wollen Anwohner weiter für Straßenbau zahlen lassen

+
Der Protest gegen die Gebühren für den Straßenausbau nimmt zu. 

Es könnte ein großes Thema im Landtagswahlkampf 2018 werden: Die Beiträge von Anwohnern für den Straßenausbau. Die Kommunen wollen daran festhalten. 

München - Bayerns Städte halten an den Beiträgen der Bürger für den Unterhalt kommunaler Straßen fest. Die Straßenausbaubeiträge seien ein unverzichtbares Finanzierungsmittel für die Kommunen, sagte der Geschäftsführer des Bayerischen Städtetages, Bernd Buckenhofer, am Donnerstag in München. 

Die Freien Wähler im Landtag fordern hingegen das Aus für die finanzielle Beteiligung der Bürger bei der Sanierung oder Erneuerung von Ortsstraßen. „Der Ärger, den diese Beiträge auslösen, ist deutlich größer als der Nutzen“, sagte Fraktionschef Hubert Aiwanger am Mittwoch. Er kündigte einen Gesetzentwurf im Landtag an und drohte mit einem Volksbegehren. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte vergangenes Jahr entschieden, dass Gemeinden die Grundstücksbesitzer in der Regel nicht vor den Straßenausbaubeiträgen verschonen dürfen.

Lesen Sie auch: Immer wieder Ärger um den Straßenausbau-Beitrag

Klage gegen Ausbau-Beiträge: „Straße saniert, Bürger ruiniert“

CSU schimpft über Aiwangers Kampf gegen die Straßen-Gebühr

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.