Polizei schnappt Hauptdratzieher

Unglaublicher Drogen-Fund: Sechs Kilogramm Amphetamin und 900 Ecstasy-Pillen

Würzburg - Der Würzburger Drogenfahndung sind zwei große Fische ins Netz gegangen. Was die Beamten in der Wohnung der beiden 20-Jährigen fanden, ist schier unglaublich. 

Der Würzburger Polizei ist ein Schlag gegen die Rauschgiftszene gelungen. Die Fahnder haben den Drogenverkauf zweier Männer aus Nordrhein-Westfalen vereitelt und dabei einen der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre sichergestellt. Sie nahmen den beiden 20-Jährigen 6,4 Kilogramm Amphetamin und 900 Ecstasy-Pillen ab. „Das ist schon eine Größenordnung, wie wir sie nicht oft haben“, sagte Polizeisprecher Michael Zimmer am Mittwoch in Würzburg. Zum Vergleich: In Unterfranken waren im vergangenen Jahr insgesamt 16 Kilogramm Amphetamin und 13 000 Ecstasy-Pillen beschlagnahmt worden.

Die beiden 20 Jahre alten Männer wurden festgenommen und sitzen seit Dienstag, 4. April, in Untersuchungshaft. Sie sollen seit Monaten im großen Stil Drogen nach Würzburg verkauft haben. „Das sind für uns die beiden Hauptdrahtzieher“, sagte der Sprecher weiter. Bei der Durchsuchung der Wohnung der Beschuldigten in Nordrhein-Westfalen fanden die Ermittler zudem 100 Gramm Marihuana und eine Waffe samt Munition.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen
Nach Eskalation bei Abschiebung: 30 Flüchtlinge aus U-Haft entlassen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Auf Lastwagen aufgefahren: Motorrad fängt Feuer - Mann (58) stirbt in den Flammen
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt
Mann arbeitet im Garten - kurz darauf wird Straße gesperrt und Zugverkehr eingestellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.