Hochwasser möglich

Unwetterwarnung: Teilen Bayerns steht heftiger Dauerregen bevor

+
In und an den Alpen drohen starke Regenfälle.

Bayern steht ein feuchtes Wochenende bevor: Der Deutsche Wetterdienst hat für Teile des Freistaats eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben.

München - Es scheint, als wäre der Sommer vorbei und nun hält der Herbst Einzug in Bayern. Und der startet mit jeder Menge Niederschlag. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitagabend warnte, müssen sich Teile Bayerns am Wochenende auf starken Regen einstellen. Es wurde eine amtliche Unwetterwarnung (Stufe 3) vor ergiebigem Dauerregen herausgegeben.

Betroffen sind laut DWD besonders die Regionen am Alpenrand: In Garmisch-Partenkirchen, Weilheim, Bad-Tölz, Starnberg, Miesbach, Rosenheim, im Berchtesgadener Land aber auch im Süden Münchens tritt ergiebiger Dauerregen mit wechselnder Intensität auf. Es werden Niederschlagsmengen zwischen 35 und 50 l/m² erwartet. Laut der Warnung werden in Staulagen sogar Mengen von 60 l/m² erreicht.

Es droht Hochwasser

Der Wetterdienst warnte im Zuge des Dauerregens außerdem davor, dass es an Bächen und kleineren Flüssen Hochwasser geben könne, auch Straßen könnten überflutet werden. Außerdem wird vor möglichen Erdrutschen gewarnt. „Schließen Sie alle Fenster und Türen“, empfiehlt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Seite. Die Warnung wurde zunächst bis Sonntag, 3. September, 10 Uhr ausgegeben.

Auch die Landkreise München, Fürstenfeldbruck, Dachau, Ebersberg, Erding, Mindelheim, Landsberg, Augsburg Aichach, Pfaffenhofen, Mühldorf und Altötting bleiben vom Regen nicht verschont. Auch hier wurde eine amtliche Warnung vor Dauerregen mit wechselnder Intensität herausgegeben. Hier sollen Niederschlagsmengen zwischen 45 und 60 l/m² vom Himmel prasseln. Die Warnung gilt bis Sonntag, 3. September, 0 Uhr.

mes

Auch interessant

Meistgelesen

Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Playmobil-Hersteller streitet vor Gericht um Hitzepausen
Playmobil-Hersteller streitet vor Gericht um Hitzepausen

Kommentare