Angeklagt wegen Totschlags

Vater erschlagen: 41-Jähriger gibt Tat im Prozess zu

Ein 41 Jahre alter Mann hat vor dem Landgericht in Nürnberg gestanden, seinen Vater erschlagen zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Totschlag vor.

Nürnberg – Beim Prozessauftakt am Dienstag sagte der Angeklagte, es sei eine Überreaktion gewesen. Sein Vater habe ihn zuvor als „Stinkstiefel“ bezeichnet. In seiner Familie sei Gewalt an der Tagesordnung gewesen. Was genau zu der angeblichen Überreaktion führte, erklärte der Angeklagte jedoch nicht.

Laut Anklage waren Vater und Sohn zum Tatzeitpunkt im September 2016 im Wohnzimmer der gemeinsamen Wohnung in Nürnberg. Der 41-Jährige schlug demnach mehrfach und massiv auf Kopf und Oberkörper seines Vaters ein. Dieser wurde bewusstlos und starb kurz darauf an Atemversagen. Bislang sind für den Prozess drei weitere Termine geplant. Ein Urteil könnte am 20. Juni fallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Oberleitungen werden erneuert - Meridian-Züge fallen aus! 
Oberleitungen werden erneuert - Meridian-Züge fallen aus! 
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare