Wetterdienst schlägt Alarm

Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.

München - Wie schon am Freitag sollen auch an diesem Samstag und Sonntag jeweils sieben Flieger von verschiedenen Orten aus starten und oberbayerische Wälder überfliegen, wie die Regierung am Freitag mitteilte. 

Für die Alpenränder hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) zuvor den sogenannten Waldbrandgefahrenindex auf Stufe vier angehoben. Ab dieser Stufe ordne man in der Regel die Luftbeobachtung an, hieß es von der oberbayerischen Regierung. Dies sei typischerweise an einigen wenigen Tagen pro Jahr der Fall. Zur Flugbeobachtung werden Kleinflugzeuge oder Motorsegler eingesetzt.

Grund für die Waldbrandgefahr ist das derzeit sonnige Wetter in Bayern und die damit einhergehende Trockenheit. Die Regierung von Oberbayern bittet die Bevölkerung um Vorsicht: Personen sollten in Waldnähe beispielsweise kein Feuer entfachen und nicht rauchen.

Lesen Sie auch: So wollen Ermittler den Feuerteufel aus dem Münchner Osten aufspüren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Brendan Esposito (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Zwischenfall im Luftraum: Bundeswehr erklärt Eurofighter-Einsatz über Bayern
Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Vier Stunden Nervenkrieg: Bergwacht sucht verschollenen Urlauber-Hund in Felswand
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Scheinbar grundlos: 16-Jähriger bei Sonnwendfeier brutal zusammengeschlagen - Täter traten gegen Kopf
Scheinbar grundlos: 16-Jähriger bei Sonnwendfeier brutal zusammengeschlagen - Täter traten gegen Kopf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.